Flugvergleichsportale – Fl├╝ge ein Drittel teurer als bei der Airline

Bei einem┬áVergleich von 22 Fl├╝gen mit 4 Airlines┬áwar der Flugpreis inklusive aller Leistungen bei einem Vergleichsportal fast immer h├Âher als direkt bei der Airline: Die Tester der Stiftung Warentest zahlten im Schnitt gut ein Drittel mehr, in einem Fall bei Opodo fast das Doppelte. Sie vergleichen Fl├╝ge von Berlin nach M├╝nchen und Palma de Mallorca, von Hamburg nach Oslo und von D├╝sseldorf nach Paris. Der Tipp von Redakteur Roman Schukies lautet daher: ÔÇ×Vergleichen Sie die Preise bei Flugportalen. Buchen Sie Fl├╝ge aber direkt bei der FluggesellschaftÔÇť.

Hunderte Fluglinien und m├Âgliche Verbindungen machen das Angebot un├╝bersichtlich. Doch ein Vergleichsportal im Internet zu nutzen ist nicht immer eine gute Idee, wie die Stichprobe bei den Portalen Bravo-Fly, Opodo, Fluege.de; Flug24.de, Airline-direct.de und Billigfluege.de zeigt. Portale bekommen von Fluggesellschaften keine Provision, m├╝ssen aber Geld verdienen. Die L├Âsung: Sie bieten Serviceleistungen der Airlines mit Aufschlag an. Kostet das Aufgabegep├Ąck von D├╝sseldorf nach Paris bei Air France 25 Euro, nimmt fluege.de 35,10 Euro ÔÇô ein Plus von 40 Prozent. Die Tester fanden zudem Aufschl├Ąge bei Steuern, Geb├╝hren und der Sitzplatzbuchung.

Anbieter m├╝ssen nach europ├Ąischem Recht eine kostenlose, zumutbare und g├Ąngige Zahlungsm├Âglichkeit anbieten. Billigfluege.de, Airline-direct, Fluege.de und Flug24.de ignorieren das. Dort kostet der Flug nach M├╝nchen rund ein Viertel mehr, falls Kunden nicht mit einer firmeneigenen Mastercard zahlen.

Die Stichprobe ist online unter www.test.de/flugpreise abrufbar.

Quelle: Stiftung Warentest
Internet: https://www.test.de

Bild/er:┬áPixabay┬áÔÇô Lizenz:┬áPublic Domain CC0


weitere Artikel zum Thema...