UPDATE 30.08.17 – Fipronil in Eiern – schon wieder drei neue Stempelcodes

UPDATE 30.08.2017 – 13:30 Uhr

Es wurden Stempelcodes aktualisiert. Durchgestrichene Nummern gelten als „sauber“


Heute wurden erneut drei Stempelcodes eines Betriebes (Schöntaler Frischei) in Baden-Württemberg veröffentlicht. Das betroffene Unternehmen informierte bereits mit Schreiben vom 18.08.2017, warum die Veröffentlichung der Stempelcodes so lange gedauert hat versteht wohl niemand

Betroffen sind hier die Stempelcodes:
1-DE-0804632 | 2-DE-0804634 | 2-DE-0804635

Stempelcodes von Betrieben, die inzwischen wieder als nachweislich „Frei“ gelten wurden entfernt 

Unterdessen warnt das europäische Schnellwarnsystem RASFF vor Eigelb-Pulver aus Deutschland, Fipronil in Eiern aus Polen und Ungarn (hohe Werte). Der Skandal nimmt langsam europäische Ausmaße an, nur Verbraucherinformation kommt kaum.

Wie Spiegel Online berichtet, ist in einigen Proben des Desinfektiosmittels „Dega 16“ auch das Pestizid „Amitraz“ nachgewiesen worden. Dem Spiegelliegen hierzu scheinbar vertrauliche Dokumente des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vor. Verbraucherwerden scheinbar über die zuständigen Behörden nicht informiert!

Amitraz ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Amidine und wird in der Tiermedizin als Mittel gegen Ektoparasiten wie Milben und Insekten eingesetzt. Die Nebenwirkungen resultieren aus einer α2-agonistischen Wirkung und reichen von Inappetenz, Erbrechen, Blutdruckabfall und verlangsamter Herzfrequenz bis zu Depression

Der aktuelle Eierskandal zeigt wieder einmal, dass Politik und Verbraucherschutz nicht funktioniert!


Neu hinzugefügte Stempelcodes sind unterstrichen – Leider scheinen die zuständigen Behörden noch immer nicht alle Stempelcodes identifiziert haben. Täglich kommen auch neue Stempelcodes dazu.

Unterdessen herrscht noch immer weder beim BVL noch bei den jeweiligen Landesbehörden Einigkeit darüber, wieviele Eier nun tatsächlich nach Deutschland gelangt sind. Verbraucher werden nach wie vor nicht informiert, inwieweit betroffene Eier in weiterverarbeitete Produkte gelangt sind. Wir dürfen gar nicht darüber nachdenken, was wäre wenn es sich um „richtig“ gesundheitsgefährdende Eier (Salmonellen etc.) handeln würde. In Sachen Verbraucherschutz ein Totalversagen deutscher Zuständigkeiten

Meldungen zu Produkten in welchen belastete Eier verarbeitet wurden


Inzwischen sind erste Belastungen in Eiern von Deutschen Legebetrieben festgestellt. In Niedersachsen wurden inzwischen fünf Legehennenbetriebe gesperrt, die von der illegalen Mixtur des Milbenbekämpfungsmittels „Dega16″ mit dem Insektizid Fipronil betroffen sind. Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer kritisierte das Bundeslandwirtschaftsministerium und dazugehörige Behörden „wegen irreführender Behauptungen zu Gesundheitsgefahren“. Die Argumentation, für Kinder gehe – bei einem Durchschnittskonsum in Deutschland – selbst bei den in Belgien festgestellten Höchstwerten von mit Fipronil belasteten Eiern keine Gesundheitsgefahr aus, „verharmlost das Problem“. 

Hintergrund ist eine Belastung der Eier mit dem Biozid Fipronil. Die erlaubte Tagesdosis beträgt 0,0002, die Akute Referenzdosis 0,009 und die annehmbare Anwenderexposition 0,0035 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht und Tag

Deutsche Legebetriebe betroffen

Nach derzeitigem Kenntnisstand gelangte das verbotene Fipronil über ein kontaminiertes Reinigungsmittel aus den Niederlanden in die Betriebe. Laut Behörden in Belgien und den Niederlanden ist das Mittel „Dega16″, das – auf Basis ätherischer Öle – etwa für die Reinigung und Desinfektion von Ställen zugelassen ist, in unzulässiger Weise mit Fipronil vermischt worden. Einer Meldung der niederländischen Zeitung Volkskrant hat ein niederländischer Geflügelbetrieb bereits im Juni 2016 das Reinigungsmittel bezogen, weshalb Fipronil-kontaminierte Eier möglicherweise bereits seit über einem Jahr im Umlauf waren; ein Nachweis ist heute nicht mehr möglich.

Landwirten, die das Mittel „Dega16″ eingesetzt haben, ist angeraten, dies der zuständigen Behörde zu melden.

Solange die Behörden nicht schnellstens und umfangreich die zur Verfügung stehenden Daten veröffentlichen, kann Verbrauchern nur geraten werden derzeit auf den Konsum von Eiern zu verzichten oder diese beim Landwirt ihres Vertrauens zu kaufen

 

achtungBetroffene Artikel
Grün gekennzeichnet sind betroffene Bio-Eier


Die beanstandeten Eier enthalten einer europäischen Schnellwarnung (RASFF) vom 20.07.2017 zufolge Werte zwischen 0.0031 und 1.2 mg/kg. In Deutschland sind fast alle Bundesländer betroffen kann sowieso schlecht an Landesgrenzen festgemacht werden. Wir empfehlen allen Verbrauchern einen generellen Check der Stempelcodes vor dem Verzehr bzw. der Weiterverarbeitung von Eiern. 


Immer auf dem Laufenden mit unseren App’s zu Produktrückrufen und Verbraucherwarnungen als kostenloser Download 

App für iPhone google-play-badge

Stempelaufdruck in Deutschland verkaufter belasteter Eier

1-DE-0357731 1-DE-0358001 0-DE-0360521 2-DE-0358621
1-DE-0804632  2-DE-0804634 2-DE-0804635  
       
0-NL-4031001
0-NL-4170101
0-NL-4263501
0-NL-4263502
0-NL-4293801
0-NL-4310001
0-NL-4352601
0-NL-4352602
0-NL-4370301
0-NL-4385501
0-NL-4392501
1-NL-4044403
1-NL-4056701
1-NL-4074606
1-NL-4112901
1-NL-4117601
1-NL-4128604
1-NL-4167902
1-NL-4286001
1-NL-4315402
1-NL-4322401
1-NL-4331901
1-NL-4339301
1-NL-4339912
1-NL-4359801
1-NL-4360101
1-NL-4385701
1-NL-4394301
1-NL-4402101
2-NL-4037602
2-NL-4041202
2-NL-4044403
2-NL-4044404
2-NL-4056701
2-NL-4056702
2-NL-4074605
2-NL-4205101
2-NL-4207903
2-NL-4270802
2-NL-4275603
2-NL-4212103
2-NL-4272202
2-NL-4272301
2-NL-4322402
2-NL-4332601
2-NL-4332602
2-NL-4343401
2-NL-4383803
2-NL-4383804
2-NL-4385702
2-NL-4395001

3-NL-4022701

X-NL-4022701
X-NL-4025503

Stempelaufdruck in der Schweiz verkaufter belasteter Eier

2-NL-4203703 Migros Link    

Alle Warnungen und Stempelcodes aus den Niederlanden

Die Überwachungsbehörden in den Niederlanden haben weitere Eier identifiziert, die mit dem nicht zugelassenen Stoff Fipronil, einem Biozid zur Bekämpfung von Parasiten, belastet sind. Es handelt sich um Eier, die in den Niederlanden in den Verkauf gelangt sind.

Nachfolgend der Verweis auf die Liste der Stempelcodes der niederländischen Behörden
Die X können mit beliebigen Zahlen ersetzt werden!

Stempelcodes mit akuter Gesundheitsgefahr: 2-NL-4015502

[ig_button style=“alert pill“ link=“https://www.nvwa.nl/onderwerpen/biociden/fipronil-in-eieren/eicodelijst“ target=“_blank“]Liste aller NL-Stempelcodes >[/ig_button]

 


Betroffene Stempelcodes in Belgien
Die Eier sind teilweise sehr stark belastet
3BE3114  

Betroffene Stempelcodes in Luxemburg

Aldi Luxemburg hatte zwei betroffene Stempelcode im Verkauf

  • Haltbarkeit / DLC: 15/08/2017 bzw. 16/08/2017 
  • Stempelcode: X-NL42364-XX und X-NL43868-X

Die Seite wird dementsprechend aktualisiert


Wieder einmal dauert es viel zu lange, bis Endverbraucher vor gefährlichen oder bedenklichen Lebensmitteln gewarnt werden. Die Proben wurden bereits am 15.07.17 genommen, die erste Meldung im RASFF mit Bezug auf Deutschland wurde am 20.07.2017 veröffentlicht.

pw-help

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit >

Neben Deutschland sind betroffene Eier auch nach Italien, Polen, Frankreich, Belgien sowie in die Niederlande gelangt

Zitat Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
„Jedoch ergibt sich bei Berücksichtigung europäischer Verzehrsdaten für Kinder (UK Kleinkind) eine Überschreitung der ARfD um das 1,6 fache durch Hühnereier. Dies bedeutet nicht zwangsläufig eine konkrete Gesundheitsgefährdung durch den Verzehr von Hühnereiern, sondern zeigt an, dass ein gesundheitliches Risiko bei der geforderten Sicherheit bei Kindern nach Verzehr dieser belasteten Hühnereier möglich ist.“ (Zitat Ende)

Bewertung des Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) >

Quellen: RASFF / Nvwa / wikipedia.de

 


Unsere App’s zu Produktrückrufen und Verbraucherwarnungen als kostenloser Download

 

Das könnte Dich auch interessieren...

163 Antworten

  1. Antje Dromgool sagt:

    Ich bin erstaunt, dass Sie empfehlen, die kontaminierten Eier über den Restmüll zu entsorgen. Das sehe ich nicht ein. Ich werde meine Eier dorthin zurückgeben, wo ich sie gekauft habe!!!

    • Redaktion sagt:

      Hallo Frau Dromgool, es ist keine Empfehlung von uns, sondern von der Behörde. Hintergrund ist die derzeitige rechtliche Stellung. Es handelt sich bei den betroffenen Eiern nicht um einen Rückruf sondern eine Rücknahme aus dem Handel. D.h. die Eier müssen aus den Regalen und dürfen nicht weiter verkauft werden. Ein Rückruf beinhaltet auch die Rückgabe vom Kunden.
      Selbstverständlich können sie die Eier mit dem Hinweis darauf zurückgeben, dass diese so hätten gar nicht verkauft werden dürfen.

  2. Carmen K. sagt:

    Mein allergrößtes Lob an diese Beharrlichkeit Eurerseits und die schnellen Updates!
    Gerade bei einem solchen Lebensmittel (Eier) weiß ich das als Verbraucherin enorm zu schätzen.
    Weiter so und vielen Dank für den Einsatz!

    Carmen

  3. Markwardt, B. sagt:

    ich suche die Nummernr. auf den „besagten“ Eiern, wie und wo finde ich diese?
    sonst müßte ich ja alle gekauften Eier entsorgen?

  4. Ralf Wissink sagt:

    Wie sieht es denn mit Produkten aus die überwiegend aus Eiern hergestellt werden?
    Mayonaise, Eiersalat, Gebäck u.s.w. , blindes Vertrauen in den Hersteller?

    • Redaktion sagt:

      Blindes Vertrauen ist natürlich nie gut:-)
      Aber, da auf den fertigen Produkten keinerlei Angaben über verwendete Eier stehen, bleibt nur die Nachfrage beim Hersteller und dann eben „Glauben oder nicht“

  5. Anonym sagt:

    Ich finde es unglaublich, dass sowas vorkommt und die Verbraucher nicht mal auf die Barrikaden gehen.

    Ich bin derzeit hochschwanger und mache mir um das Baby sorgen. Ich wohne in Hamburg und hoffe, dass die Eier aus Deutschland, die ich gegessen habe, nicht betroffen sind. Einige deutsche Betriebe haben das Reinigungsmittel ja auch verwendet, aber die würden bisher nicht offen gelegt.

    Warum werden die deutschen betriebe bisher nicht genannt? Was würde es für ein Baby im
    Mutterleib bedeuten, sollte man belastete Eier gegessen haben?

  6. Anonym sagt:

    Die Eier sind ja schon länger im Handel. Wie soll ich denn noch nachvollziehen, welche Eier ich gegessen habe? Bin schwanger.

  7. Anonymi sagt:

    1. Man sollte dem Agrarminister die Eier zu essen gegeben, und zeitgleich die Frage nochmal stellen ! 2. Es ist eine Chargennummer erst bekannt, d.h. ein Betrieb in Niedersachsen, was ist mit den anderen Betrieben ? Im Text ist von mehreren Betrieben die Rede : X-DE-03XXXXX, die 5x stehen für den Betrieb, die 03 für Niedersachsen ……

  8. Anonymi sagt:

    Zudem ist die o.g. deutsche Chargennummer 0-DE-0357731 nicht identfizierbar ? Habe das auf https://www.was-steht-auf-dem-ei.de/index.php nachprüfen wollen … dort kommt der Kommentar die Nummer ist nicht Identifizierbar ????

  9. Ruth sagt:

    Wie sieht es aus mit den Eiern 2-NL-4115703 kann man diese bedenkenlos essen?

    • Redaktion sagt:

      Hallo Ruth,dazu kann ich keine Aussage treffen. Es ist davon auszugehen, dass noch weitere Stempelnummern folgen. Grundsätzlich würde ich aktuell vom Verzehr eher abraten

  10. Anonymi sagt:

    Kennt ihr auch die anderen zwei Betriebe in Niedersachsen? Weil oben nur 3 DE-Nummern angegeben wurden !

  11. Flo sagt:

    Hallo,
    die zweite und dritte DE-Nummern sind bisher nicht in anderen Medien genannt. Woher stammt die Quelle dafür, dass diese ebenfalls belastet sind? Bzw. gilt die Belastung der genannten Chargen als sicher?

    • Redaktion sagt:

      Hallo Flo, ja die Quelle sollte als sicher gelten – kommt vom Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

      • Flo sagt:

        Danke für die Antwort. Konnte die die Information gerade auch beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sehen. Schade, dass es so schleppend publik gemacht wird und daher danke für Ihre Mühen.

  12. Birgit sagt:

    Erschreckend, dass Fipronil überhaupt Anwendung findet. Leider werden große Höfe (wg. Personalmangel) sehr selten kontrolliert. Wurde bisher nie auf Fipronil getestet, dieses Biozid wurde doch sicher nicht zum ersten Mal angewendet?

    • Seb sagt:

      Das Problem ist hier sicherlich die Verwendung des Dega-16 Mittels, das als homöopathisch eingestuft und dadurch wohl nicht eingehend kontrolliert/getestet wurde. Dem Mittel wurde hier anscheinend vorsätzlich Fipronil zugemischt, sonst wäre es nicht wirksam.
      Ich will nicht wissen in welchen Bereichen dieses Vorgehen in ähnlicher Weise praktiziert wird. Da entziehen sich diese vermeintlichen homöopathischen Mittelchen vor einer zuvor verbindlich eingehenden Testung auf echte Wirkstoffe. Das sollte mal besser gesetzlich geregelt werden, damit sowas gar nicht erst passiert! Ein großer Skandal!

  13. Matty sagt:

    wir haben die nummer 2 NL 4212804 und 2-NL-4212804 …sind die auch betroffen weil NL —> Niederlande und komischerweise, wie die 2 nummern zeigen, 2 verschiedene Stempelaufdrucke. ???? wir haben hier baby und kleinkind . was können wir tun ? zurueck bringen oder vernichten?

    • Redaktion sagt:

      Hallo Matty, das sind doch die gleichen Nummern?? Generell würde ich den Empfehlungen aus den Niederlanden folgen und derzeit keine Eier mit NL Herkunft verzehren oder verarbeiten

      • Matty sagt:

        ja die selben ziffern, aber anders geschrieben….deswegen unsicherheit da gewesen. war bei kaufland wo ich die eier gekauft habe, die haben mir die zwar anstandslos umgetauscht in DE eier….aber die aussage zuvor , das kaufland angeblich nicht davon betroffen ist und so weiter ….da wurde mir doch anders. hab der an der info eure seite hier gezeigt mit den ganzen nummern usw ….da war dann auf einmal ruhe, habe mein geld genommen und bin gegangen. Zumal ich hier ein baby und kleinkind habe da wurde mir vorhin wie gesagt ganz anders.

        daumen hoch fuer eures handeln und tun hier …..MfG

  14. kk2 sagt:

    Es kommen immer mehr Codes dazu, quasi sind derzeit keine Eier essbar solange es neue Ergebnisse gibt.
    Aber was ist mit anderen fertig zu kaufenden Produkten, in denen diese Eier evtl. schon verarbeitet wurden?

    • Redaktion sagt:

      Verstehe ihre Sorge gut. Leider stehen auf den fertigen Produkten keinerlei Angaben über verwendete Eier, da bleibt also nur die Nachfrage beim Hersteller und dann eben „Glauben oder nicht“

  15. Arrela sagt:

    Sind nur eier betroffen oder auch andere Lebensmittel wo mit Eier drin sind das würde mich mal interessieren

  16. Kati sagt:

    Hallo, was bedeutet „Zusammenfassung aller bisherigen Codes mit Befund“, das diese Eier getestet wurden und nur die rote, „fett“ gedruckte Nummer in diesem Abschnitt belastet ist?

    • Kati sagt:

      Hat sich erledigt, hab mal hin und her verglichen. Also alle hier aufgeführten Nummern sind betroffen. 7 von 10 aus der Packung sind bereits verputzt, u.a. von meinem 2 jährigen Kind, und nun?

    • Redaktion sagt:

      Hallo Kati, die rote Nummer ist die mit akuter Gesundheitsgefahr, alle anderen sind mehr oder weniger belastet, also nicht zum Verzehr geeignet

      • Kati sagt:

        Wieviele kann man ja nie genau sagen, wenn die Eier verarbeitet sind und man die gegessene Menge nicht abgewogen hat. Vielen Dank für die Antworten, ich werde mich an unsere Kinderärztin wenden.

  17. Arrela sagt:

    Sind nur eier betroffen oder auch andere Lebensmittel wo mit Eier drin sind das würde mich mal interessieren weil mein Sohn mich trinkt

  18. Helmand sagt:

    Hallo,
    ich habe Eier code NR. 1-NL-4339301 in frankfurt Schwanheim ALDI gekauft..

    LG sahak Helmand

  19. Andrea sagt:

    Hallo, sind nur die Eier betroffen oder auch das Huhn, dass die Eier legt? Ist Hühnerfleisch/Putenfleisch weiterhin unbedenklich? Dazu hat man noch gar nichts gelesen!

    • Redaktion sagt:

      Hallo Andrea, Die Hühner würden erst nach einem gewissen Legezeitraum als Suppenhuhn oder Tierfutter enden. Es ist derzeit nicht davon auszugehen, dass die Tiere aus den gesperrten Stallungen in den Handel gelangen. Ob auch reine Mastbetriebe betroffen sind ist noch nicht bekannt

  20. Elke sagt:

    Was war zuerst ? Das Huhn oder das Ei ?
    Da schon Ei Verzehr Menschen vergiftet
    was ist dann erst mit Hühnerfleisch ?
    Nahrungskette des Eis durchs Huhn produziert ist doch Beweis genug wie
    vergiftet Hühnerfleisch sein muss !

    • Redaktion sagt:

      Hallo Elke, Ersteinmal vergiften die Eier nicht gleich und zweitens würden die Hühner erst nach gewissem Legezeitraum als Suppenhuhn oder Tierfutter enden. Es ist derzeit nicht davon auszugehen, dass die Tiere aus den gesperrten Stallungen in den Handel gelangen. Ob auch reine Mastbetriebe betroffen sind ist noch nicht bekannt

      • Elke sagt:

        Gifte lagern sich nun mal zumeist auch im Tier/Körper ab.
        Die Leber, Nieren usw. schaffen es bei der Fülle von Medikamenten, Desinfektionsmitteln,Schadstoffe
        aus der Luft etc. eine Entgiftung
        kaum noch. Einfach abwarten bis sich der Fipronil Skandal gelegt hat macht Gift nicht harmloser.
        Gekalkte Hühnerställe 2 mal jährlich hatten vor etlichen Jahren
        sehr guten Anti Milben Effekt .

        • Redaktion sagt:

          Das Problem dabei ist, Endverbraucher haben einfach keine andere Wahl als abzuwarten und keinerlei möglicherweise kontaminierte Produkte mehr zu kaufen. Solange Behörden nicht wirklich aufklären, bleibt eben vieles im Dunkeln

    • Seb sagt:

      Fipronil ist praktisch nicht wasserlöslich und reichert sich wahrscheinlich im Fettgewebe an. Hühnerfleisch ist ja bekanntlich fettarm (Suppenhühner vllt. nicht ganz zutreffend), also würde ich meinen geht alles ins Ei oder wird ausgeschieden. Interessant ist es dennoch, ob Tiere in den Mastbetrieben betroffen sind, weil die Ställe ja sicherlich auch gereinigt werden. Kann nicht einfach schnell überprüft werden, ob die entsprechenden Betriebe das Mittel Dega-16 verwendet haben? Ich kann mir gut vorstellen, dass dies zutrifft und hier momentan nicht hinreichend politisch Druck gemacht wird das auch zu verkünden!

      • Redaktion sagt:

        Hallo Seb, genau dies erwarte ich eigentlich auch! Ebenso dass innerhalb von einigen Tagen die Lieferlisten – sprich die Lieferketten bekannt,Empfänger betroffener Eier identifiziert und auch Weiterverarbeiter bekannt werden. Derzeit habe ich den Eindruck, dass weder die Maßnahmen zur Rückverfolgbarkeit, noch die hierzulande praktizierten Verbraucherschutzmaßnahmen wirklich etwas bringen

  21. Norwin sagt:

    Ich sehe es so: Bei den Bedingungen der Massentierhaltungen ist es unmöglich auf Gifte, Antibiotika etc. zu verzichten. Wer so billige Lebensmittel erwartet kann den Dreck mit-fressen. Wer weiß denn noch, dass Hühner zwei Beine haben und nicht sechs? Weil bei MC D. die Chickenteile im 6er Pack verkauft werden. In Amiland sollten Kids Hühner malen…Viele hatten eben 6 Beine.

  22. Elke sagt:

    Die Gift Massentierproduzenten sollten verpflichtet werden auf reine Bioproduktion umzustellen oder geschlossen zu bleiben.
    Schon möglich das konsequente Reaktion
    die Nahrungsmittel Kartelle in’s längst überfällige WANKEN brächte….

    • Gragnathor sagt:

      Das ist nicht realisierbar nicht bei dem Konsummengen die mittlerweile verzehrt werden. Alleine das jeder jeden tag fleisch auf dem Tischen haben muss ist schon ein gutes Anzeichen genau dafür.

  23. F.Seidel sagt:

    Hallo, welche Nummer von den Eiern sind davon betroffen ?
    Auf welcher Liste finde ich sie.

  24. Christine sagt:

    Habe auf meinen Eier die Stempel Nr
    1-NL-4307701 stehen sind die auch Betroffen

  25. Birgit sagt:

    Ich hoffe, man kontrolliert nicht nur die Ställe und Eier, sondern ermittelt schnellstmöglich die/den Verursacher und handelt. Die Landwirte sind nämlich die Betroffenen, die unwissend dieses Mittel verwendet haben. Back to the roots – Eier von glücklichen Hühnern! Der Mensch hat die Natur nicht im Griff.

    • Seb sagt:

      Glückliche/Gesunde Hühner und Massentierhaltung sind wirtschaftlich gerechnet nicht miteinander vereinbar und reine Wunschvorstellung! Es gibt zu viele Verbraucher und Industrieprodukte, die Eier brauchen/verarbeiten.
      Auch ist nicht auszuschließen, ob der nette Bauer von nebenan auch seine Hühnerställe mit Fipronil belasteten Mitteln reinigt ohne es zu wissen. Die Hühner sind glücklich, aber es ändert nichts an der Tatsache, dass die Eier trotzdem belastet sind und konsumiert werden. Die Eier werden bestimmt nicht stichprobenartig im Labor analysiert.

  26. Arrela sagt:

    Wie sieht es denn mit Produkten aus die überwiegend aus Eiern hergestellt werden?

  27. carsten sagt:

    Warum gibt es keinen behörtlichen aufruf zur Rückgabe ?
    Sorry Behörde mit d

  28. carsten sagt:

    Das ist mir bekannt aber warum werden nicht alle Eier aus NL gesperrt‘?

    • Redaktion sagt:

      Nun, weil dann möglicherweise Strafen drohen, Verbraucherschutz ist in Deutschland nicht gerade ein sehr angesehenes Thema in derPolitik

  29. carsten sagt:

    Dann ist es ja gut das ich bei Kaufland in der Rostocker Südstadt ein kaufe den die haben seid 3 tagen alle Eier aus NL raus genommen

  30. carsten sagt:

    Auch alle Eier aus de mit mhd, 20.08 wurden dort entfernt. Glaube die wissen was sie tun müssen um uns zu schützen, oder?

  31. Michael sagt:

    Hi @Redaktion,

    mein Einkauf hat Code 2-NL 4272201, bei Ihnen habe ich X-NL 42722XX gefunden.Ist das gleiche?

    Gruß
    Michael

    • Redaktion sagt:

      Guten Abend…
      Ja, die wären betroffen!

      Hinweise zur den niederländischen Listen:

      Die Stempelnummern enthalten überwiegend dreimal den Buchstaben X. Das X kann für alle Ziffern von 0 bis 9 stehen. Auch mit dreimal X lässt sich der Betrieb eindeutig mit den mittleren fünf Ziffern identifizieren. Die erste Zahl der Stempelnummer steht für die Haltungsform (z.B. Freilandhaltung = 1), die letzten beiden Zahlen stehen für den einzelnen Stall im Betrieb des Legehennenhalters.

      Die niederländische Behörde hat drei Listen veröffentlicht (Lijst 1-3). Die erste Liste umfasst bisher nur eine Stempelnummer 2-NL-4015502. Nach Aussage der niederländischen Behörde sind die Gehalte an Fipronil in Eiern mit dieser Stempelnummer derart hoch, dass der Verzehr eine akute Gefahr für die Gesundheit mit sich bringen könne. Die zweite Liste umfasst Stempelnummern von Eiern, die nicht von Kindern verzehrt werden sollten. Die dritte Liste umfasst komplett alle Stempelnummern von Eiern, in denen Fipronil nachgewiesen worden sind, auch solche mit einer geringeren Belastung.

  32. Kleinbauer sagt:

    Wie sieht es mit Eiern aus Freilandhaltung aus?

  33. Petr sagt:

    Hallo,

    die Eier aus den gelisteten Chargen sind auch in der Schweiz gelandet. Bei Denner haben wir vor etwa einer Woche die Charge 2-NL-4203703 gekauft. Leider schweigt aber Denner darüber, „beobachtet sorgfältig die Lage“ (Denner gegenüber SRF) und verkauft die Eier weiter. Sie können gerne Schweiz in Ihre Liste aufnehmen. Auf Anfrage schicke ich euch ein Beweisphoto.

    Freundliche Grüße
    Petr

  34. B.Kaifel sagt:

    Was soll die Aufregung ?
    Willkommen in der Wirklichkeit.
    Wir „vergiften“ selbst unsere geliebten Haustiere prophylaktisch mit Fipronil (frontline, usw. )
    Uns ebenso durch den Kontakt mit ihnen.
    Die Flöhe sind bereits resistent, wir halt nicht !!

    • Seb sagt:

      Können sie die Unwirksamkeit bzw Resistenzen belegen? Ich habe nämlich keine verlässlichen Quellen gefunden. Bei Forenbeiträgen zweifel ich die Glaubwürdigkeit mal an und bin skeptisch. Man kann viel schreiben, wenn man will, auch Unsinn.
      Nebenbei geht es uns in der Wirklichkeit recht gut. Die Lebenserwartung steigt bei uns immer noch. Wie ist das zu erklären? 😉

    • Seb sagt:

      Ich glaube es sind einfach alle Eier betroffen, die von Betrieben stammen bei denen Dega-16 verwendet wurde. Lässt sich bestimmt prüfen, weil die Verwendung protokolliert werden muss. Es sollte jeder Betrieb nachweislich ein Analysezertifikat in bestimmten Abständen vorweisen, dass sämtliche Inhaltsstoffe und Rückstände auflistet, um für mehr Transparenz zu schaffen. Ebenso flächendeckende Videoüberwachung in den Betrieben, wo sich die Tiere aufhalten. So kann jeder Verbraucher entscheiden, ob er Produkte aus diesen Betrieben beziehen möchte. Das umfasst dann natürlich auch Betriebe, die entsprechende Produkte verarbeiten. Hier ist derzeit die Transparenz auf einem sehr niedrigen Niveau. Das muss sich ändern und hier muss politisch mehr Druck gemacht werden….verhindert durch Lobbyisten.
      Gibt es eine Seite, die die berufliche Vita von Politikern in entscheidenen Ämtern zusammenträgt? So kann man besser 1 + 1 zusammenzählen.

  35. Gert sagt:

    Meine Eier haben den Aufdruck

    0-NL-4
    394901

    ich konnte keine Informationen über diese Eier finden. Kann jmd. Auskunft geben darüber? Danke

  36. Anonym sagt:

    Die Behörden könnten ganz leicht nachvollziehen, wo die Eier der deutschen gesperrten Betriebe gelandet sind (wo die Reinigungsmittel eingesetzt wurden). Aber wir bekommen keine Information! Ich finde es unglaublich, wie die deutsche Politik agiert. Ruft mal bei den Behörden und der eingerichteten Hotline ein, die haben null Ahnung und helfen gar nicht. Einfach erschütternd!

  37. Eb annoym sagt:

    Auf dem Karton steht DE031107 auf den Eiern steht aber :G-HL-4 031001
    Was ist da los ? Ein ander karton. Auch so ?? Ein mal weisse ennmal braune Eier.

  38. Gabor Kiss sagt:

    Hallo! Wir haben DE-140003
    Kann man die jetzt Essen?

  39. Karin W. sagt:

    Mal eine Frage… Wenn ich da die X durch 0, 1 oder 2 ersetzten kann, die BetriebNummer aber die gleiche ist, heißt das dann, das ein und derselbe Betrieb Bioeier verkauft und auch welche aus Bodenhaltung? Oder sind Bioeier dann doch nur eine Mär ??

    • Redaktion sagt:

      Hallo Karin, ja,es ist durchaus möglich, dass ein Betrieb Bio und etwa Freilandeier oder Freiland und Bodenhaltung verkauft. Oft haben diese Betriebe Außenstellen. Grundsätzlich haben die Niederländischen Behörden dadurch eben Mehrfachnennungen von Nummern ausgeschlossen. Dadurch kann nicht übergreifend „Bio“ als Mär gesehen werden.

  40. Rieli sagt:

    Wir haben in einem REWE Markt Eier mit folgender Kennzeichnung gekauft: 1-DE-0353911. Sind diese nicht betroffen oder nur noch nicht geprüft?

    • Redaktion sagt:

      Wenn die Nummer nicht in der Liste steht, bedeutet dies nicht, dass die Eier noch nicht überprüft wurden, sondern kann eben auch sein dass der Legebetrieb das Mittel nicht im Einsatz hatte

  41. Anonym sagt:

    Mittlerweile sind es 5 Betriebe in Niedersachsen. Es gibt aber nur 4 Hebamme deutsche DE Codes. Wann erfährt man näheres zu dem 5. Betrieb?

    Ich finde das alles unglaublich. Die Gesundheit der Bürger scheint egal. Belgien wartete erstmal über einen Monat mit Informationen.

  42. Anonym sagt:

    Hallo,

    Kann man nachvollziehen, wohin die Eier der deutschen Betriebe geliefert wurden?

    Ich denke, die meisten Konsumenten haben die Eier bereits längst gegessen und können die Nummern nicht mehr nachprüfen. Man weiß aber zumindest, wo man die Eier üblicherweise kauft.

    • Redaktion sagt:

      Gegessen ist erledigt – klingt hart aber es ist so. Die Masse an Eiern ist eben hier und da gelandet. Wenn Eier in einem Discounter betroffen waren, können fünf andere Filialen andere Eier gehabt haben. Aus diesem Grund macht auch eine Nennung der betroffenen Ketten wenig Sinn, zumal fast alle großen Discounter betroffen waren

  43. Anonym sagt:

    Wie gehe ich als Schwangere damit um? Gegessen ist gegessen, aber woher weiß ich, ob es meinem Baby geschadet hat? Ich bin schockiert. Daran dankt niemand und das Thema Schwangerschaft ist bisher nicht behandelt. Ich habe riesige Angst, dass mein Kind dadurch behindert sein könnte.

    • Redaktion sagt:

      Zur Beantwortung Ihrer Fragen zu Fipronil in Eiern können Sie sich auch an den Verbraucherlotsen der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) wenden, den Sie wie folgt erreichen:

      Telefon
      0228 – 24 25 26 27 (9 Uhr bis 17 Uhr)

      Fax
      0228 – 68 45 7111

      Email
      info@verbraucherlotse.de

  44. Anonym sagt:

    Anhand der NAN Nummern kann ich doch aber anhand von Online-Bestellungen nachvollziehen, ob ich diese Eier erhalten habe, oder nicht? Jedenfalls sagte mir dies mein Lieferservice, der für mich nachgeschaut hat, ob meine bestellten Eier betroffen waren. Ist das nicht korrekt?

  45. Weller sagt:

    Hallo,
    warum gibt es kein Suchfeld, wo man die Chargennr. eingeben kann. So sucht man sich ja dumm und dämlich 🙁

    • Redaktion sagt:

      Dafür gibt es die ganz normale Seitensuche: Taste shift und f3 gleichzeitig drücken, oben rechts erscheint ein kleines suchfeld. Dort die Nummer eingeben X-NL 40050XX bitte nur die ersten fünf Ziffern, da die Niederlande mehr nicht freigeben.

  46. Silke Weber sagt:

    Ich habe Eier mit der Nummer 0-NL-4048602 in Deutschland gekauft. Diese Nummer entspricht der hier unter der Rubrik „in den Niederlanden in Verkauf gelangte Eier“ Nummer X-NL-40486-XX. Ich habe diese Eier aber in Bayern gekauft, also weit weg von den Niederlanden und dessen Grenzgebiet.
    Wie soll ich das verstehen?

    • Redaktion sagt:

      Hallo Frau Weber, vielen Dank für die Info. Werde die Nummer in die für Deutschland aufnehmen.

      Zu Ihrer Frage: Die Niederländer haben eine Liste aller gesperrten Betriebe offengelegt. In Deutschland sind die Behörden scheinbar nicht in der Lage die Lieferwege innerhalb einer Bestimmten Zeit offenzulegen. Die Eier sind betroffen – Fakt! Wo haben Sie denn die Eier gekauft?

  47. Klaus sagt:

    Hallo
    Die Liste der Belasteten Eier wird immer größer. Schön wäre auch eine Liste von Betrieben die bereits getestet wurden und deren Eier nicht belastet sind und man diese bedenkenlos kaufen kann. Schließlich zählen Eier zu den Grundnahrungsmitteln. Ich habe diese App erst seit kurzem und bin erstaunt über die vielen Rückrufe von denen man oft erst später oder auch gar nicht erfährt. Find ich echt gut, weiter so.

    • Redaktion sagt:

      Hallo, das ist aufgrund der teilweise mehrmals täglich abgeänderten Liste der Niederländer leider nicht machbar. Betriebe die von den Behörden freigegeben wurden, werden aus der Liste entfernt

  48. Patricia sagt:

    Wie sieht es denn bei den bunten „Frühstückseiern“ aus dem Lidl aus? Ich bin da jetzt doch sehr verunsichert bei den ganzen Sachen.

  49. Marco Petrat sagt:

    Wie sieht es denn mit in Belgien angebotenen Eieren aus? Gibt es Codes für belgische Eier, die betroffen sind? Ich lese immer nur was von Kennzeichnungen mit NL oder DE.

    • Redaktion sagt:

      Hallo Herr Petrat,
      Leider kann ich Ihnen hierzu keinerlei Auskuft geben.
      Hintergrund ist folgender: Die belgischen Behörden haben staatsanwaltliche Ermittlungen gegen den Hersteller des Reinigungsmittels eingeleitet und begründen mit dem laufenden Verfahren die Informationssperre (so als Kurzform)
      Normalerweise dürften Sie, wenn sie denn nach Belgien in Urlaub fahren, keine belasteten Eier mehr im Handel haben.
      Bei Unsicherheit oder Magendrücken rate ich zu Eiern von einem der vielen Bauernhöfe vor Ort, da dürfte alles OK sein

      Falls noch Fragen sind, einfach melden. Ansonsten Ihnen einen wunderschönen Urlaub

    • Redaktion sagt:

      Hallo Herr Petrat,

      Habe nun erste Stempelnmmern von den belgischen Behörden

      Diese Eier sindbetroffen

      2BE3084-02
      2BE3084-03
      2BE3084-06
      2BE3123-A
      2BE3123-B
      2BE3123-C
      3BE4004
      3BE4005
      1BE8016
      3BE3114

  50. Doro sagt:

    Hallo Produktwarner-Team,
    vielen Dank für eure wertvolle Arbeit, den Verbraucher zu schützen.

    Wie sollten sich Personen mit geschwächtem Immunsystem verhalten? Gestern kaufte ich in einem Edeka-Markt Freilandeier. An dem Eierstand befand sich ein Schild, das explizit darauf hinwies, dass diese Eier nicht belastet sind. Kann ich mich darauf verlassen oder könnte es sein, dass eine Kontamination bei diesen Eiern nur noch nicht nachgewiesen wurde? (Die Eingabe der Nr. lieferte auch hier kein Ergebnis).
    Könnten die Eier mit Salmonellen befallen sein, oder kann man das auch ausschließen (wie prüfe ich das?)

    Vielen Dank für Infos!

    • Redaktion sagt:

      Hallo Doro, ersteinmal Danke!
      Die Bundesregierung hat veröffentlicht:
      „Unabhängig von den Rückrufen fragen sich viele Verbraucher, ob der Verzehr von Eiern unbedenklich ist. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) erklärt dazu, dass nach Stand der wissenschaftlichen Erhebungen (5. August 2017) eine akute gesundheitliche Gefährdung der betrachteten Verbrauchergruppen, einschließlich Kinder, unwahrscheinlich ist.“
      Wenn wir dies mal umgekehrt lesen, bedeutet es, dass eine akute gesundheitliche Gefährdung der betrachteten Verbrauchergruppen, einschließlich Kinder nicht zu 100% ausgeschlossen werden kann.

      Dies wiederum würde für mich bedeuten: Keine belasteten Eier verzehren!

      Wenn ein Markt definitif schreibt „dass diese Eier nicht belastet sind“ dann müssen diese vorab auf den Stoff untersucht worden sein. Ich würde diese Essen 🙂

      Salmonellen:
      Eier können grundsätzlich – vor allem auf der Schale – mit Salmonellen besiedelt sein. Beim Verarbeiten von Eiern ist daher immer auf besondere Hygiene zu achten. Z.B. Für das Frühstücksei aus dem kochenden Wasser gibts dann auch Entwarnung, denn die Salmonellen, sofern auf der Schale vorhanden – überleben dies nicht
      Siehe auch Merkblatt des BfR zu Salmonellen:
      http://www.bfr.bund.de/cm/343/fragen-und-antworten-zum-schutz-vor-infektionen-mit-salmonellen.pdf

  51. Gerda Ziethen sagt:

    Kann ich Eier 1-NL-4394301 Verwenden?

    • Redaktion sagt:

      Hallo Frau Ziethen, Die Eier stehen auf der niederländischen Liste X-NL-4394301
      Also bitte nicht verzehren.

      Wo und wann haben Sie die Eier gekauft?

  52. Felicitas sagt:

    Hallo,

    wir haben Eier von Aldi Nord Nr. 0-DE-1506902

    Bekannte haben Eier von Kaufland Nr. 2-NL-4038504

    Kann man diese Eier essen?

    Vielen Dank

    • Redaktion sagt:

      Hallo Felicitas,

      Eier 0-DE-1506902 sind OK
      Eier 2-NL-4038504 sind OK

      Wann wurden die Kaufland Eier gekauft?

      • Felicitas sagt:

        Hallo,

        die Eier wurden im Zeitraum von 1-3 Wochen gekauft.
        Genaues Datum nicht mehr bekannt, leider.
        Heute Morgen hat man mir mitgeteilt, dass die Eier alle gegessen wurden.

        Wenn man jetzt liest, dass die Verseuchung schon Nov. 2016 bekannt war, kann einem nur noch schlecht werden.

        Vielen Dank für Eure Seite und unermüdliche Arbeit für uns alle 🙂

        LG, Felicitas

        • Redaktion sagt:

          Danke 🙂
          Vor allem wirft es ein ungutes Licht auf die behördlichen Kontrollen aber auch die Eigenkontrollen der Unternehmen

          • Felicitas sagt:

            Diese unverantworlichen Leute sollten alle ihren Posten räumen, räumen müssen.

            Es reicht denen nicht, dass die Tiere gequält werden.
            Gesundheit der Menschen und Tiere das ist denen alles so egal, hauptsache der Euro rollt.

            Wir sind auf den nächsten Skandal schon ganz gespannt.

            LG, Felicitas

  53. Birgit Luckei sagt:

    Ich habe 2 Nummern aus einer Packung mit Eiern notiert.Sind die Eier belastet?

    …NL-4183607 oder ..NL4193901

  54. Prisca sagt:

    Hallo,

    Ich habe die Nummer 2DE0350301 von meiner Packung mit Eiern notiert.Sind die Eier belastet?

  55. Kati sagt:

    Wie sieht es mit andere Lebensmittel aus wo mit Eier drin sind? Und was mit Hähnchen Fleisch ist die auch betroffen

  56. Ramona Mischke sagt:

    Hallo habe vor einigen Tagen auch auf die Nummer der gekauften Eier nachgesehen. 0 NL 4388501…Haben schon 6 Eier davon gegessen. Habe den Rest entsorgt. Gekauft bei Lidl Lübecke oder NP ich weiß nicht mehr genau.Habe nun Eier vom Luisenhof gekauft Nummer 1 DE 0359481 Mhd 23.08. Weiß nicht …kann ich diese essen ? Oder sind diese noch nicht getestet? Info wäre klasse. ..danke

    • Redaktion sagt:

      Ihr Stempel 1 DE 0359481 ist derzeit nicht Bestandteil der Listen. Ob der Erzeuger inzwischen getestet wurde oder nicht, kann ich Ihnen leider nicht sagen

  57. Alice sagt:

    Habe mir gestern erst Eier gekauft mit 2-NL-4268007 und heute kommen wieder neue Stempelcodes dazu. Ich habe 2 Kinder und mache mir Sorgen. Kann man die essen?

    • Redaktion sagt:

      Aufgrund der erneuten Ausweitung der Stempelcodes würde ich empfehlen, derzeit keine Eier mit NL Herkunft zu kaufen. Ihr Stempel 2-NL-4268007 ist derzeit zwar nicht Bestandteil der Listen,das kann aber morgen schon wieder anders aussehen

  58. Ramona Mischke sagt:

    Hallo..Vielen lieben Dank für Ihre Antwort. ..Ob diese Charge getestet oder nicht. …denke werde erst mal diese Eier auch nicht essen…es gibt sicherlich keine Liste wo man nachlesen kann welche Eier okay sind. …schade. …wäre für den Verbraucher wertvoll. ..Ihnen ein schönes Wochenende uns Danke das diese Fragen hier beantwortet werden. ..

    • Redaktion sagt:

      Hallo nochmals, die Liste mit „guten Eiern“ wäre vermutlich viel länger 😉
      Ich denke, Sie haben sich richtig entschieden, habe zwei Kinder und hätte mich genauso verhalten.
      Auch Ihnen und ihrer Familie ein schönes Wochenende mit hoffentlich mehr Sonnenschein …

  59. Paul sagt:

    Gut das ich nur Freilandhaltung nehme da passiert mir sowas nicht

  60. Kati sagt:

    Kann ich Nudel und andere Lebensmittel ohne Angst essen wo mit ei drin sind ??

  61. Petra sagt:

    Hallo,
    habe vor 1 Woche bei meinem Bäcker Eier gekauft, mit dem Stempel

    3-DE-0352311

    sind die nun auch kontaminiert?

    Man sollte diesen Giftmischern (Verursacher, Manager etc) diese kontaminierten Eier (jeden Tag) zum Frühstück servieren 🙁 ja das ist Kapitalismus, da dreht sich alles nur ums Geld ……die Gesundheit der Verbraucher ist denen total egal……..Hauptsache die Kasse stimmt……

  62. Gabriele H. (=Hesse) sagt:

    Ich lebe viel in Italien und finde nirgendwo etwas darüber, welche italienischen Eier belastet sind und welche nicht. Wie kann ich das erfahren? Auf meinen ital. Eiern beginnt der Stempel immer mit IT., z.B.
    3 IT 01. Danke!

  63. Bernd sagt:

    Ich bin häufig Schweden. Wie sieht es dort mit den Eiern aus? Vielen Dank

  64. Schramm sagt:

    Bei der Flensburger Gabe e.V. werden leider gelistete Eier in Bio-Verpackungen mit anderen Nummern, die nicht gelistet sind – an die Kundschaft – immer noch ausgeteilt.

    • Redaktion sagt:

      Hallo, verstehe ich richtig, anhand des Stempelaufdrucks belastete Eier werden in Eierkartons mit anderen Nummern abgegeben?

      • Schramm sagt:

        Ja, und ich habe Beweisfotos gemacht, kann sie aber nirgends hier hochladen. Können Sie mir da eine Möglichkeit für verschaffen?

        • Schramm sagt:

          …den ff. Text habe ich an das Gesundheitsamt und Veterinäramt Flensburg gesendet, allerdings noch keine Eingangsbestätigung erhalten…: „als Betroffene bei der Flensburger Gaben e.V. und habe heute aufgrund einer Warn- und Rückrufliste nochmals die Nummern auf den Eiern kontrolliert. Leider hatte ich nur die Nummer der Packung kontrolliert und musste halt feststellen, dass in den Packungen sich Eier aus den Niederlanden befinden, die eine ganz andere Nummer haben. Die Eier habe ich letzten Donnerstag bei der Flensburger Gaben e.V. gekauft und obgleich schon das Problem bekannt ist, wurden sie noch verkauft.

          Flensburger Gaben e.V. verteilt Eier in einer Bioschachtel, worin sich Eier mit einer der gelisteten Fibronil Eier befindet. Leider habe ich auch schon davon welche erhalten.“

  65. Petra sagt:

    Ja ja das gibt es……….bei meinem Bäcker kann man rohe und auch gekochte Eier kaufen.(Die Eier werden immer geliefert ).

    Sind denn nun die Nummern: 3-DE-0352311 auch kontaminiert ???

    • Redaktion sagt:

      Hallo Petra, nein aktuell sind diese nicht betroffen. Was mich wundert, dass ein Bäcker hierzulande mit 3-gestempelte Eier verkauft. Käfighaltung ist verboten und diese sog. Kleingruppenhaltung auch nicht wirklich besser. Daher würde ich grundsätzlich vom Kauf abraten!

  66. Uwe sagt:

    Hallo, ich habe im Sky-Markt 10 Eier gekauft….Länderkennung DK/Dänemark. Und bisher noch nichts darüber gefunden. Ist jemand da besser unterrichtet ? Vielen Dank

  67. Schramm sagt:

    Mail ist raus

    • Redaktion sagt:

      Habe bereits mit der Lebensmittelüberwachung in Flensburg telefoniert und schriftlich um Stellungnahme gebeten. Vielen Dank für die Bilder

  68. Gabriele H. sagt:

    wie sieht es inzwischen mit eiern in Italien aus, die den Stempel mit IT haben? Welche sind als kontaminiert bzw. welche als unbedenklich einzustufen? danke!

    • Redaktion sagt:

      Das italienische Gesundheitsministerium hat ab 8. August in enger Zusammenarbeit mit den regionalen Gesundheitsbehörden drei Berichte über das RASFF Warnsystems erhalten und Maßnahmen getroffen, die Italien betreffen ( 8. August 15 und 16); Aktuell laufen Untersuchungen mit Probenahme von Geflügelfleisch, Eier und Eierprodukten sowie Lebensmitteln, die Eiern oder Ei-Derivate enthalten, nach Fipronil.

      http://www.salute.gov.it/portale/news/p3_2_1_1_1.jsp?lingua=italiano&menu=notizie&p=dalministero&id=3052

      Bislang wurden in zwei von 114 Proben Fipronil nachgewiesen. Leider kann ich ihnen hierzu keine genaueren Angaben zu den Stempelcodes machen. Es ist aber davon auszugehen, dass es sich um Eier handelt, die nicht mit IT gestempelt sind

  69. Sabine sagt:

    Ich habe die Eier mit der Nummer 2-NL4037703.Was ist mit denen?

  70. Sabine sagt:

    Sollte ich nicht besser die Eier mit der Nummer 2-NL4037703 entsorgen?

  71. Akane sagt:

    Ich habe die Eier 2-NL-4204901
    Sind die betroffen?

  72. Kati sagt:

    Wissen Sie schon in welchen Produkten mit Eier verarbeitet wurden

  73. Anonym sagt:

    Wieso steht bei Euch „Aktualisierung 30.8.2017“, aber oben noch 28.8. – habe ich etwas übersehen? Was sind die neuen Informationen?

    Ist keine Kritik, versuche nur zu verstehen, welche Neuigkeiten dazu gekommen sind.

    vielen Dank

    • Redaktion sagt:

      Hallo, Sie haben gerade den Zeitpunkt der Aktualisierung erwischt 🙂 13:30 Uh. Bitte die Seite neu laden…

      UPDATE 30.08.2017 – 13:30 Uhr
      Es wurden Stempelcodes aktualisiert. Durchgestrichene Nummern gelten als „sauber“

      Übrigens, auch Kritik ist immer willkommen 😉

  74. Anonym sagt:

    Super, vielen Dank!

    Was heisst denn bitte sauber? Bedeutet dies, dass diese Nummern nie belastet waren oder jetzt erst „sauber“ sind?

    vielen Dank im Voraus
    viele Grüße

  75. Aaliyah sagt:

    Ist das ei verseucht 2-NL-4381603 bitte schnell antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.