Wenn Medien alte Rückruf Meldungen neu verbreiten und Verbraucher damit verunsichern

Seit einigen Monaten häufen sich Verbraucheranfragen als auch Meldungen zu vermeintlich aktuellen Produktrückrufen. Einige Medienunternehmen haben sich scheinbar darauf spezialisiert, alten Meldungen mit einem aktuellen Datum zu versehen – auch wenn diese schon längst erledigt sind. Ein möglicher Hintergrund sind Werbeeinnahmen durch die dadurch generierten Seitenaufrufe.

Derzeit bezieht es sich immer wieder auf KATWARN Warnungen. Nein, es wird keinerlei Katastrophenalarm ausgelöst. So hat etwa die Frankfurter Neue Presse in Ihrer Online-Ausgabe einen Rückruf von Mitte November mit aktuellem Datum versehen. Prompt taucht dieser dann mit markigem Titel in den Google-News wieder auf – Klicks sind garantiert.

Auch der Münchner Merkur praktiziert dies schon einige Zeit in dieser Form. Inzwischen werden es immer mehr Medien, die so verfahren.

Dies löst vor allem bei Verbrauchern völlig unnötige Verunsicherung und Angst aus!

Diese Verunsicherung der Verbraucher zeigt sich in vielen, vielen Anfragen bei mir, da diese in diesem Moment natürlich von einer aktuellen Meldung ausgehen.

Gleiches gilt auch für alte Meldungen die erneut über soziale Medien geteilt werden und einen aktuellen Anschein erwecken.

Scheinbar ist die Bedeutung des Begriffs „News“ manchen nicht so geläufig. Es gibt da ein passendes Sprichwort: „Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern„. Eigentlich sollte sich dies in Zeiten der neuen Medien erledigt haben… dachte ich!

 

Und nun?

  • Ich appelliere hiermit an alle Online-Medien, Rückrufe und Verbraucherwarnungen so zu veröffentlichen, dass ein eindeutiges Datum erkennbar ist und diese Meldungen nicht wochenlang immer wieder zu pushen! Verzichten sie auf Panic-Titel!! Informieren sie seriös!

  • Ich appelliere auch an die großen Suchmaschinen, dieser ständigen Wiederbelebung alter Meldungen einen Riegel vorzuschieben. 

  • Ich appelliere an Verbraucher, sich auf die seriöse Berichterstattung zu konzentrieren und derlei Panikmacherei mit Nichtbeachtung zu strafen. Achten sie auf das Veröffentlichungsdatum und nicht auf das Aktualisierungsdatum! Teilen Sie bitte keine uraltmeldungen über soziale Netzwerke!

 

Quellen und Infos:

Artikel der FNP vom 12.12.19
https://www.fnp.de/wirtschaft/verbraucher/fleisch-rueckruf-katwarn-gesundheit-ostfriesland-app-lebensmittel-alarm-gefahr-zr-13234838.html

Artikel der HNA vom 12.12.19
https://www.hna.de/verbraucher/fleisch-rueckruf-katwarn-gesundheit-ostfriesland-app-lebensmittel-alarm-gefahr-zr-13234838.html

Artikel Merkur vom 12.12.19
https://www.merkur.de/verbraucher/fleisch-rueckruf-katwarn-gesundheit-ostfriesland-app-lebensmittel-alarm-gefahr-zr-13234838.html

MIMIKAMA (leseswert!): Fressnapf – Alter Rückruf neu geteilt
https://www.mimikama.at/allgemein/fressnapf-rueckruf-neu-geteilt

 

Immer auf dem Laufenden mit unseren App’s zu Produktrückrufen

Produktrückrufe als App für Android und iOS – Neu PWA

App für iPhone google-play-badge

Das könnte Dich auch interessieren …