Wilke Rückruf: Verkaufsstellen und Marken

Petition – jetzt unterzeichnen!

Wieder einmal ein Lebensmittelskandal, wieder einmal können viele Verbraucherinnen und Verbraucher nicht feststellen, ob ihr Produkt betroffen ist. Das muss sich ändern! Ich habe gerade die Petition „Forderung nach eindeutiger Identifizierbarkeit von offen verkauften Lebensmitteln“ eingerichtet und bitte alle Leserinnen und Leser diese Petition zu unterzeichnen und zu teilen, vielen Dank! 

Zur Petition auf Change.org >

UPDATE vom 11.10.2019 – Weitere Handelsmarke hinzugefügt 


Die Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH ruft weltweit alle hergestellten Produkte zurück. 

Nach Auskunft des nordhessischen Landkreises Waldeck-Frankenberg wurden Listerien in Pizzasalami und einem Brühwursterzeugnis der Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH nachgewiesen – ebenfalls bestätigt wurde der Zusammenhang mit zwei Todesfällen. Es wird auch ein Zusammenhang mit derzeit knapp 40 Erkrankungsfällen geprüft. Der Betrieb wurde durch das zuständige Veterinäramt bereits geschlossen.

Aufruf an Handelspartner 
Ich bitte im Sinne aller Endverbraucher alle Unternehmen, die betroffene Wilke Produkte verarbeitet oder verkauft haben, uns dies unter Angabe der Verkaufstellen und der betroffenen Produktbezeichnungen zur Veröffentlichung an info@produktwarnung.eu zu melden.

foodwatch Aufruf an Betroffene

foodwatch will im Sinne der Interessen der Verbraucherinnen und Verbraucher prüfen, ob im konkreten Fall Unternehmen und Behörden auch wirklich alles Erforderliche getan haben, um Erkrankungen zu vermeiden und die Menschen zu warnen. Betroffene – sowohl Erkrankte als Angehörige – können sich bei foodwatch melden per E-Mail an mr(at)foodwatch(dot)de oder über Telefon +49 (0)174 / 3 75 16 89

 

achtungBetroffene Marken und Verkaufsstellen


Betroffene Marken und Handelsmarken
(aktualisiert am 11.10.2019 – neu hinzugekommene Handelsmarken sind grün)
sofern diese das Identitätskennzeichen „DE EV 203 EG“ tragen

Haus am Eichfeld
Metro Chef
Service Bund „Servisa“
CASA Westfalia
Pickosta
Sander Gourmet
Rohloff Manufaktur
Schnittpunkt
Korbach
ARO (Eigenmarke Metro Deutschland)
Findt (Eigenmarke der Findt GmbH)
Domino (Marke der Domino Gastro e.G.)
Wilke
MEATMAXX
Deli Drengene 
PATISSA (Eigenmarke der Jung & Schmitt GmbH)
Fulya (ausschließlich Vollkonserven betroffen)
Esskultur / Sander Gourmet
Cock’s Vleeswaren
Arasco
OMACO
Delikrydret
LA MILA
G & P
AFMO
BÄKO
Aleksa
La Roya
Vom Bauernland
La Persa
Yala
Lidega (Eigenmarke der Lidega GmbH – Großhandel)
enjoy foods
Wilbi

 

Artikel: Weltweit alle Produkte des Unternehmens 
Betriebsnummer: DE EV 203 EG

Es wurden aktualisierte Produkt- und Markenlisten veröffentlicht

Markenliste >

[/button] Wilke Produktliste >

Europäische Warnung über RASFF >

Betroffene Verkaufsstellen
(soweit uns bekannt – nicht vollständig!)


Einzelhandel
Rückruf: Listerien – Kaufland ruft viele Wurstprodukte von Wilke zurück

Großhandel

Wurstwaren-Großhändler – Hans Kremers GmbH
Rückruf: Listerien – METRO Deutschland ruft verschiedene Wurstprodukte aus Wilke Produktion zurück
Jung & Schmitt GmbH
Hamberger – Großhandel
Lidega GmbH – Großhandel
GRAPO GmbH – Gastronomiebedarf
SB Union Großmarkt GmbH / EDEKA Foodservice
Domino Gastro e.G.
igro-Schmidt GmbH & Co.KG
Service-Bund
alle Artikel der Firma Wilke und der von Wilke produzierten Eigenmarke Servisa

 


Caterer / Gastronomie

IKEA Deutschland hatte ausschliesslich Wurst-Aufschnitt für die Kunden- und Mitarbeiterrestaurants von diesem Hersteller bezogen.  Alle übrigen Fleisch- und Wurstwaren Produkte aus dem Restaurant, dem Schwedenshop und dem Bistro werden von anderen Lieferanten bezogen

 

Onlinehandel

amazon
Über amazon wurden Geschenkkörbe angeboten

 

EU Länder
Fast zeitgleich mit der Schließung der Wilke Wurstfabrik haben die niederländischen Behörden dem Hersteller Vleeswarensnijder Offerman die Produktion von Fleischprodukten am Standort Aalsmeer ab dem 3. Oktober untersagt.

Die niederländische Behörde für Lebensmittel- und Konsumgutsicherheit hat das Unternehmen angewiesen, Maßnahmen zu ergreifen, da jüngste Untersuchungen und Probenahmen ergeben haben, dass im Unternehmen ein Listerienproblem besteht. Offerman darf die Produktion von Fleischprodukten erst wieder aufnehmen, nachdem die Produktionsstätten gründlich gereinigt und aufgearbeitet und von der NVWA genehmigt wurden.

Wir können daher derzeit nicht sagen, welche Produkt dort von welchem Hersteller in Umlauf gebracht wurden. Mit Sicherheit aber sind alle diese Produkte derzeit als gesundheitsgefährdend einzustufen

Niederlande: Versunie ruft viele Wurst- und Fleischprodukte zurück

Der größte Spezialgroßhändler für Frischprodukte in den Niederlanden, die Versunie BV informiert über den Rückruf vieler Wurstprodukte der Bezeichnungen Versuniek, Meesterhand und FairBeleg. Es ist nur abgepackte Ware betroffen

Versunie bittet Kunden, diese Fleischprodukte nicht zu konsumieren und in die jeweiligen Verkaufsstellen zurückzubringen, der Kaufpreis wird erstattet

Weitere Informationen erhalten Sie vom Versunie-Kundendienst über (Niederlande) 072-5763500 oder info@versunie.nl

Listerien: Aldi Belgien ruft Roastbeef der Marke Délifin zurück

Produkt: Rosbif cuit 100 g
Marke: Délifin
Haltbarkeit: 13/10/2019
Verkauf via: ALDI Belgien

Listerien: Aldi Niederlande ruft abgepackte Fleischprodukte zurück

ALDI informiert über den Rückruf einiger abgepackter Fleischprodukte da diese möglicherweise mit den Listeria-Bakterien kontaminiert sind. Fleischprodukte, die sich noch in den Regalen befinden, können sicher konsumiert werden. 

Betroffene Produkte:

3276 – ROSBIEF GESNEDEN 100g 
5879 – 1* TAPAS WORSTASSORTIMENT 175 
6775 – FRICANDEAU 100 G. / ROLLADE 125g
4310 – GEKRUIDE RUNDERROLLADE 100g

Kunden werden dringend gebeten, das Produkt nicht zu konsumieren, sondern an das Geschäft zurückzugeben, unabhängig davon, ob es angekommen ist oder nicht. Ein Kaufbeleg ist nicht erforderlich. Der volle Kaufbetrag wird selbstverständlich erstattet.

Niederlande: Listerien – Supermarktkette Jumbo ruft abgepackte Wurstwaren zurück
Jumbo wurde von einem seiner Fleischwarenlieferanten darüber informiert, dass die Produktionsstätte für in Scheiben geschnittene, vorverpackte Fleisch- und Wurstwaren möglicherweise mit Listeria-Bakterien kontaminiert ist. Betroffen ist bei Jumbo ein riesiges Sortiment an Waren. 

Betroffene Artikel können in den Verkaufsstätten zurückgegeben werden, der Kaufpreis wird erstattet

Hintergrund > Pressemitteilung Wilke >

Waren der Fa. Wilke wurden auch in loser Form über den Lebensmitteleinzelhandel (z. B. Wursttheken) und Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung (z. B. Krankenhausküchen, Kantinen) in den Verkehr gebracht.

VerbraucherInnen sollten bei Wurstwaren unbekannter Herkunft im jeweiligen Markt nachfragen

 

Aufgepasst!
Es handelt sich bei der Wurst auch um Thekenware. Bedeutet, die Wurst wurde offen über Bedienungstheken verkauft, hat daher kein Label und ist für Endverbraucher nicht erkennbar! Verbraucher die Wurst gekauft haben, sollten vom Verzehr absehen und erst bei der Verkaufsstelle den Hersteller nachfragen

 

Hintergrund Listerien

ACHTUNG! Gesundheitsgefahr!

Verbraucherinnen und Verbraucher, die eines oder mehrere dieser Produkte erworben haben, sollten unbedingt auf den Konsum verzichten

Listerien können neben Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall nach dem Verzehr betroffener Lebensmittel auch nach längerer Inkubationszeit (z.T. über 3 Wochen) Symptome ähnlich eines grippalen Infekts auslösen. Hierbei ist insbesondere die Gesundheit von Schwangeren, kleineren Kindern und Immungeschwächten gefährdet. Sollten oben genannte Symptome auftreten, suchen Sie umgehend Ihrem Hausarzt auf.

Eine Listeriose verläuft bei gesunden Menschen meist harmlos oder wird sogar kaum bemerkt. Werden besonders viele Erreger aufgenommen, kann es zu Fieber und Durchfällen kommen. Kleinkinder oder Menschen mit geschwächter Immunabwehr, wie frisch Operierte, Aids- oder Krebspatienten und Diabetiker können schwer erkranken.

Der Ausbruch der Erkrankung kann bis zu acht Wochen nach Aufnahme der Bakterien erfolgen. Listerien können Sepsen („Blutvergiftungen“) oder Meningitiden (Hirnhautentzündungen) verursachen, die mit Antibiotika behandelt werden können, aber dennoch in 30 Prozent der Fälle zum Tode führen.

Besonders bei Schwangeren ist eine Listeriose sehr gefährlich, da sie fatale Folgen für das ungeborene Kind haben kann. Es kann zu Frühgeburt, schweren Schädigungen oder sogar zum Absterben des Fötus kommen. Die Schwangere hingegen bemerkt die Erkrankung oft nicht einmal.

PDF – Schutz vor Infektionen mit Listerien

 

Verbraucherinformation
Hersteller, Händler oder Verkäufer des/der betroffenen Produkte informiert Endkunden unserer Meinung nach nicht umfangreich und vorbehaltlos. So ist nicht gewährleistet, dass möglichst viele Endverbraucher diese Information auch erhalten

 

Immer auf dem Laufenden mit unseren App’s zu Produktrückrufen

Produktrückrufe als App für Android und iOS – Neu PWA

App für iPhone google-play-badge

Das könnte Dich auch interessieren …