Beh├Ârde mahnt zur Vorsicht bei Verwendung von Alltagsgegenst├Ąnden als Spielzeug

In vielen B├╝chern und Internet-Texten wird behauptet, dass sich Alltagsgegenst├Ąnde zum Spielen f├╝r Kleinkinder eigneten. Dabei wird leider viel zu oft vernachl├Ąssigt, dass diese f├╝r eine Erforschung mit dem Kindermund unbedenklich sein m├╝ssen. Ein neues Informationsblatt des Regierungspr├Ąsidiums (RP) Darmstadt gibt Eltern deshalb jetzt Hinweise zu dem Thema.

Alltagsgegenst├Ąnde sind kein Spielzeug und k├Ânnen Gefahren bergen

Alltagsgegenst├Ąnde sind kein Spielzeug und k├Ânnen Gefahren bergen

Ein Eierkarton eignet sich beispielsweise keineswegs als Spielzeug f├╝r unter Dreij├Ąhrige, da an der Schachtel krankmachende Keime wie Salmonellen haften k├Ânnten. Au├čerdem k├Ânnen sich durch den Speichel gesundheitlich bedenkliche Farbbestandteile aus dem Karton l├Âsen und vom Kind in den K├Ârper aufgenommen werden.

Alltagsgegenst├Ąnde k├Ânnen auch mechanische Gefahren bergen ÔÇô etwa Verletzungen durch scharfe Kanten, ein Verschlucken von Kleinteilen oder eine Strangulation durch Schn├╝re, B├Ąnder und Schl├Ąuche.

Weitere Beispiele f├╝r Risiken, Informationen und Empfehlungen zum Spielen mit Alltagsgegenst├Ąnden finden sich in dem neuen┬áInformationsblatt, das ab sofort auf der Internet-Seite des RP Darmstadt in der Rubrik ÔÇ×SicherheitÔÇť unter dem Themenfeld ÔÇ×VerbraucherschutzÔÇť im Abschnitt ÔÇ×Spielen mit Alltagsgegenst├ĄndenÔÇť verf├╝gbar ist.

Download Informationsblatt >

Quelle:┬áRegierungspr├Ąsidium (RP) Darmstadt

 

Bild/er:┬áPixabay┬áÔÇô Lizenz:┬áPublic Domain CC0


weitere Artikel zum Thema...