Krebsverd├Ąchtige Mineral├Âle in Lindt-Pralinen: foodwatch fordert R├╝ckruf

„Fioretto Nougat Minis“ von Lindt sind Amtskontrollen zufolge belastet – Auch andere Lindt-Produkte sind in vergangenen Tests negativ aufgefallen – ├ľffentlicher Druck w├Ąchst: foodwatch ├╝berreicht EU-Gesundheitskommissar Andriukaitis mehr als 100.000 Unterschriften gegen Mineral├Âle in Lebensmitteln

moilpral

In Pralinen von Lindt sind erneut gesundheitsgef├Ąhrdende Mineral├Âle nachgewiesen worden. Das geht aus Testergebnissen des Landesamtes f├╝r Natur, Umwelt und Verbraucherschutz von Nordrhein-Westfalen hervor, die der Verbraucherorganisation foodwatch vorliegen. Demnach sind alle drei getesteten Chargen des Produkts „Fioretto Nougat Minis“ sowohl mit aromatischen Mineral├Âlen (MOAH) als auch mit ges├Ąttigten Mineral├Âlen (MOSH) verunreinigt.

MOAH stehen laut Europ├Ąischer Beh├Ârde f├╝r Lebensmittelsicherheit (EFSA) im Verdacht, Krebs auszul├Âsen und das menschliche Erbgut zu ver├Ąndern. MOSH reichern sich in den K├Ârperorganen an und k├Ânnen diese sch├Ądigen. Hiervon betroffen sind laut EFSA besonders Kinder. Die amtlichen Testergebnisse best├Ątigen eine Laboranalyse von foodwatch: Die Verbraucherorganisation hatte bereits im Juli die gef├Ąhrlichen Mineral├Âle in den Pralinen nachgewiesen. Kurz vor Ostern fand sie foodwatch auch in den beliebten Schoko-Osterhasen von Lindt.

„Lindt bekommt das Mineral├Âl-Problem in seiner Schokolade nicht in den Griff. Das ist fatal: W├Ąhrend der Konzern die Gesundheit von hunderttausenden Verbraucherinnen und Verbrauchern gef├Ąhrdet, preist er seine Waren als Premium-Produkte an. Das ist fahrl├Ąssig“, kritisiert Johannes Heeg von foodwatch.

foodwatch forderte Lindt auf, die „Fioretto Nougat Minis“ ├Âffentlich zur├╝ckzurufen und aus dem Verkauf zu nehmen. Verbraucherinnen und Verbraucher sollten auf den Verzehr der Pralinen verzichten. Wer die belasteten Chargen gekauft habe, sollte sie umgehend zur├╝ckgeben.┬á

[ig_button style=“alert puffy“ link=“http://www.foodwatch.org/fileadmin/Themen/Mineraloel/Dokumente/20161012_Auskunft_LANUV_Lindt.pdf“ target=“_blank“]Untersuchungsergebnis mit Chargennummern >[/ig_button]

 

[ig_notice style=“success“]Nicht begeistert von┬áFioretto -> Geld zur├╝ck!
Lindt bietet allen Endkunden noch bis 31.12.2016 eine Geld zur├╝ck Garantie, die nicht begeistert von den Fioretto-Pralines sind. Diese Aktion d├╝rfte zwar nicht die Mineral├Âlr├╝ckst├Ąnde gemeint haben, ist aber eine tolle Gelegenheit, seine Meinung samt den Fioretto loszuwerden

zur Aktionsseite bei Lindt >[/ig_notice]

Mehr als 100.000 fordern gesetzlichen Schutz

In Br├╝ssel ├╝bergab foodwatch am Mittwoch mehr als 100.000 Unterschriften aus Deutschland, Frankreich und den Niederlanden an EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis. In der Petition wird Herr Andriukaitis aufgefordert, strikte H├Âchstwerte f├╝r ges├Ąttigte Mineral├Âle (MOSH) in Lebensmitteln und eine Null-Toleranz f├╝r die besonders kritischen aromatischen Mineral├Âle (MOAH) festzulegen. Zudem m├╝ssten Lebensmittel durch sch├╝tzende Barrieren vor dem ├ťbergang von Mineral├Âlen aus Altpapierverpackungen gesch├╝tzt werden.

„Mehr als 100.000 Unterschriften sind ein starkes Zeichen: Es wird h├Âchste Zeit, dass die EU strikte Grenzwerte und Vorgaben f├╝r die Produktverpackungen erl├Ąsst. Die Lebensmittelwirtschaft nimmt die seit Jahren bekannte Problematik Mineral├Âl nicht ernst genug“, erkl├Ąrte Johannes Heeg.

Mineral├Âle k├Ânnen auf verschiedenen Wegen in Schokolade gelangen. Zum Beispiel ├╝ber f├╝r den Transport der Kakaobohnen verwendete Jutes├Ącke, die mit Mineral├Âlen behandelt werden; ├╝ber in der Produktion verwendete Maschinen├Âle oder ├╝ber Abgase aus Industrie und Verkehr. Eine h├Ąufige Quelle sind zudem Altpapier-Verpackungen. Altpapier enth├Ąlt neben mineral├Âlhaltigen Druckfarben bis zu 250 weitere Chemikalien, die auf das Lebensmittel ├╝bergehen k├Ânnen, falls Recycling-Kartons als Lebensmittel-Verpackung, beim Transport oder bei der Lagerung der Rohwaren zum Einsatz kommen.

Immer wieder werden in Laboranalysen gef├Ąhrliche Mineral├Âle in Lebensmitteln gefunden. Die Bundesl├Ąnder fanden in den vergangenen Jahren in jedem vierten getesteten Lebensmittel die krebsverd├Ąchtigen aromatischen Mineral├Âle. foodwatch wies sie Ende letzten Jahres in jedem f├╝nften untersuchten Produkt nach, ├╝berwiegend in Nudeln, Reis und Cornflakes. Vor kurzem fand die Stiftung Warentest ges├Ąttigte Mineral├Âle in vegetarischen Fleischersatzprodukten.

[ig_button style=“alert puffy“ link=“http://www.mineraloel-aktion.foodwatch.de/“ target=“_blank“]E-Mail-Aktion gegen Mineral├Âle in Lebensmitteln >[/ig_button]

Quelle: foodwatch
Internet: www.foodwatch.de


weitere Artikel zum Thema...