Rückruf: Gesundheitsgefahr – PAK in Leinöl kaltgepresst der Mühlviertler Ölmühle

Im Leinöl kaltgepresst des Herstellers Mühlviertler Ölmühle wurde bei Analysen ein zu hoher Gehalt von PAK 4 Benzo(a)pyren festgestellt. Betroffen sind die Charge: L:30 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum: 11/2017 Das Produkt ist nicht zum Verzehr geeignet

achtungBetroffener Artikel


Artikel: Leinöl kaltgepresst
Mindesthaltbarkeitsdatum: 11/2017
Charge: L: 30
Herstellers: Mühlviertler Ölmühle


Verbraucher, die ein solches Öl gekauft haben, können dieses gegen Kaufpreiserstattung in den jeweiligen Verkaufsstellen zurückgeben

Die Mühlviertler Ölmühle kommt seiner Eigenverantwortung gemäß den lebensmittelrechtlichen Bestimmungen nach und hat daher einen Rückruf des Produkts veranlasst.

Diese Warnung besagt nicht, dass die Gefährdung durch unser Unternehmen verursacht wurde.

Verbraucherservice

Mühlviertler Ölmühle
Koblmiller GmbH
Tel.: 07289/71216
info@oelmuehle-haslach.at

 

 


Immer auf dem Laufenden mit unseren App’s zu Produktrückrufen und Verbraucherwarnungen als kostenloser Download 

App für iPhone google-play-badge

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Anzeige


2 Antworten

  1. Eva Hochwagen sagt:

    Ich verwende dieses Leinöl sehr gerne. Darum hätte ich die Frage, ob oder woran bzw. wie man merken könnte, dass diese krankmachenden Stoffe im Öl enthalten sind. Heute wurde auch nur ganz kurz im Radio darüber berichtet. Was ist, wenn man diesen Beitrag nicht gehört hat (mir wurde es auch nur zugetragen) und dieses Öl verwendet? Riecht man es, schmeckt man es, dass das Öl nicht in Ordnung ist? Ist es vielleicht gar nicht so schlimm, weil man so wenig Aufhebens davon macht? Bitte um ausreichend Antwort, danke.

    • Redaktion sagt:

      Hallo Frau Hochwagen, Indizien für die Verwendung von PAKs sind Gerüche, die auch nach intensivem Lüften und dauerhaftem Benutzen nicht verfliegen; insb. ein Geruch wie nach verbranntem Gummi deutet unzweifelhaft auf den Einsatz von billigen Teerölen mit hohen Gehalten an PAK hin. Auch Naphtalin etwa riecht stark. Ob es sich allerdings auch in Lebensmitteln „riechen oder schmecken“ lässt, kann ich Ihnen leider nicht sagen. Grundsätzlich würde ich kein Leinöl der betroffenen Charge verwenden. Für PAK gibt es Grenzwerte in Lebensmitteln. Wie hoch die Überschreitung in diesem Fall war, ist uns ebenfalls nicht bekannt. Viele weitere Informationen zu PAK auch bei wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Polycyclische_aromatische_Kohlenwasserstoffe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.