Produktwarnungen möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.


Dringende Warnung der Technischen Universität Darmstadt: Nach Konsum von Lebensmitteln Vergiftungserscheinungen

Bei mehreren Personen, die am heutigen Montag im Gebäude L2|01 (Fachbereich Material- und Geowissenschaften) der Technischen Universität Darmstadt verschiedene Lebensmittel oder Getränke konsumiert haben, sind zum Teil schwere gesundheitliche Probleme bis hin zu Vergiftungserscheinungen aufgetreten. Aktuell sind sieben Menschen betroffen.

Alle Personen, die am 23.08.2021 im Gebäude vor Ort (Campus Lichtwiese, Alarich-Weiss-Straße) etwas gegessen oder getrunken haben oder sich unwohl fühlen oder bläuliche Verfärbungen der Extremitäten aufweisen, sollten sich umgehend in ärztliche Behandlung begeben!

Im Fall einer eingetretenen Verfärbung sollten sich Betroffene möglichst nicht bewegen und umgehend den Notarzt rufen.

Die Polizei hat nach aktuellen Stand keine Hinweise darauf, dass weitere Gebäude der technischen Universität betroffen sind.

Vorsorglich werden die Beamtinnen und Beamten im Laufe des Abends auch die weiteren Gebäude im Campus Lichtwiese nach möglichen kontaminierten Produkten durchsuchen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurden im Tatzeitraum zwischen Freitag und Montag (20.8.-23.8.) unter anderem mehrere Milch-Packungen und Wasserbehälter mit einem gesundheitsschädlichen Stoff versetzt. Besonders auffällig soll der beißende Geruch der betroffenen Flüssigkeiten sein.

Um welchen gesundheitsschädlichen Stoff es sich genau handelt, ist noch in der Abklärung. Die Polizei und das Präsidium der technischen Universität raten, alle Lebensmittel und Getränke, die im Tatzeitraum in dortigen Räumlichkeiten gelagert waren, nicht zu verzehren!

Die Polizei bitte alle, die in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich bitte mit dem Kommissariat 10 in Verbindung zu setzen!

Die Polizei hat ein Hinweistelefon eingerichtet: 06151/969-42191

Infoseite der TU Darmstadt >  

Quelle: TU Darmstadt / Polizei Südhessen