Coronavirus (COVID-19) – Bayern

Empfehlungen 
Vermeiden sie soziale Kontakte soweit wie möglich!

Alle Risikogebiete >

Bayern | Infektionen: 3107

20.03.2020 – Bayern meldet starken Anstieg der Infektionszahlen

Übersichtskarte >

Aktuelles

20.03.2020 – Bayern weitet Ausgangsbeschränkungen ab 20.03.2020 – 0:00 Uhr erheblich aus

Friseure werden geschlossen, ebenso Bau- und Gartemärkte – Gastronomie – bis auf Ausnahmen – komplett geschlossen
Verstöße ziehen hohe Bußgelder nach sich!


18.03.2020 – Abiturprüfungen werden verschoben

Das Bayerische Kultusministerium hat entschieden, den Beginn der Abiturprüfungen vom 30. April auf den 20. Mai 2020 zu verlegen. So werden faire Bedingungen für Abiturientinnen und Abiturienten sichergestellt.

mehr dazu >


Schulen & Kitas

Bayern schließt alle Schulen Kindergärten und Kitas bis 6. April

  • Markus Söder verkündet Schul- und Kitaschließungen bis vorläufig nach Ostern
  • Besuchsrechte in Krankenhäusern und Pflegeheimen stark eingeschränkt
  • Veranstaltungen über 100 Teilnehmern sollten nicht stattfinden
  • Dienstpflicht für LehrerInnen
  • Notgruppen in Kitas nur dann wenn keine andere Betreuungsmöglichkeit besteht

Weitere aktuelle Informationen >


16.03.2020 – Bayern ruft Katastrophenfall aus
Corona-Pandemie: Bayern ruft den Katastrophenfall aus / Veranstaltungsverbote und Betriebsuntersagungen. Genaue Informationen zu den beschlossenen Maßnahmen findet ihr hier: http://q.bayern.de/corona-katastrophenfall

Das bayerische Gesundheitsministerium hat am  Sonntag darüber informiert, dass zwei weitere Coronavirus-Todesfälle in Bayern bestätigt worden sind. Ein Ministeriumssprecher sagte in München: „Bei einem Todesfall handelt es sich nach Angaben des Landratsamtes Neu-Ulm um einen über 80-jährigen Patienten mit Vorerkrankungen.“ Der Mann ist in der Nacht zum Sonntag gestorben.


12.03.2020 – Bayerisches Gesundheitsministerium: Erster Coronavirus-Todesfall in Bayern bestätigt

Das bayerische Gesundheitsministerium hat am Donnerstag darüber informiert, dass in Würzburg der erste Coronavirus-Todesfall in Bayern bestätigt worden ist. Ein Ministeriumssprecher sagte in München: „Es handelt sich nach Angaben des Universitätsklinikums Würzburg um einen über 80-jährigen Patienten mit Vorerkrankungen und Pflegebedürftigkeit.“ Der Mann ist in der Nacht zum Donnerstag gestorben. Weitere Einzelheiten können den Medien über das Universitätsklinikum Würzburg mitgeteilt werden.


10.03.2020 – Bayern untersagt Veranstaltungen ab 1000 Teilnehmern

  • Das Gesundheitsministerium wurde beauftragt, Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern zunächst bis zum Ende der Osterferien (einschließlich 19.04.2020) zu untersagen. Bei Veranstaltungen zwischen 500 und 1.000 Teilnehmern werden die Kreisverwaltungsverwaltungsbehörden eine genaue Risikobewertung vornehmen, im Zweifel wird Zurückhaltung empfohlen. Das Gesundheitsministerium wird ab morgen dazu eine Hotline für Bürgermeister und Gemeinden einrichten. Bei Veranstaltungen unter 500 Personen soll es weiterhin die Entscheidung jedes Einzelnen sein, ob diese durchgeführt oder besucht werden. Bei der Risikobewertung gelten die Kriterien des Robert Koch-Instituts und des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL).
  • Staatliche Theater, Konzertsäle und Opernhäuser werden ab dem 11.03.2020 komplett bis zum Ende der Osterferien schließen.
  • Der Beginn der Vorlesungszeiten an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften sowie Kunst- und Musikhochschulen wird auf den 20.04.2020 verschoben. Der Forschungsbetrieb wird weitergehen. Die Vorlesungszeiten an den Universitäten beginnen regulär erst am 20.04.2020.Der Ministerrat bittet zudem jeden Einzelnen, abzuwägen, was ihm im Alltag so wichtig ist, dass er darauf in nächster Zeit nicht verzichten kann.

 


ACHTUNG – wichtige Information für Eltern:
Coronavirus: Bayerisches Gesundheitsministerium erlässt Verfügung
Schüler und Kindergartenkinder aus Riskogebieten dürfen für 14 Tage nicht in Schule bzw. Einrichtung

Hotlines

Hotline: 09131 6808 5101

Menschen, die zurzeit grippeähnliche Symptome aufweisen, werden gebeten, ihren Hausarzt beziehungsweise Notarztpraxis zunächst telefonisch zu kontaktieren, um die weitere Vorgehensweise abzuklären.

Merkblatt >  Informationsseite > 

Das könnte Dich auch interessieren …