Kindersitztest von ADAC und Stiftung Warentest – viermal ÔÇ×mangelhaftÔÇť

Im aktuellen Kindersitztest von ADAC und Stiftung Warentest wurden 18 in Deutschland erh├Ąltliche Kindersitze auf Herz und Nieren gepr├╝ft. In puncto Sicherheit, Bedienung, Ergonomie und Schadstoffgehalt konnten elf der getesteten Sitze mit ÔÇ×gutÔÇť abschneiden, drei immerhin mit ÔÇ×befriedigendÔÇť. Damit ├╝bertreffen diese Sitze die gesetzlichen Anspr├╝che deutlich.

Kindersitztest von ADAC und Stiftung Warentest - viermal ÔÇ×mangelhaftÔÇť

Kindersitztest von ADAC und Stiftung Warentest – Quelle: ADAC

Die Tester mussten aber auch viermal die Note ÔÇ×mangelhaftÔÇť vergeben. Erh├Âhte Schadstoffwerte in den Bezugsstoffen der Sitze f├╝hrte bei ÔÇ×Jan├ę Koos i-Size + iPlatformÔÇť, ÔÇ×Jan├ę Koos i-SizeÔÇť und ÔÇ×Nachfolger Hy5 TTÔÇť zu diesem schlechten Testurteil. Die Bez├╝ge sind mit Naphthalin belastet. Dieser Stoff steht im Verdacht eine krebserregende Wirkung zu haben – damit wurden die Sitze direkt abgewertet. Der Bezugsstoff des ÔÇ×Osann FoxÔÇť enth├Ąlt die Flammschutzmittel TCPP und TDCP. Da die Messwerte die f├╝r Spielzeug geltenden Grenzwerte der Richtlinie 2014/79/EU ├╝berschreiten, wird sein Schadstoffgehalt mit ÔÇ×mangelhaftÔÇť bewertet.

Untersucht wurden Sitze aus allen f├╝nf Gewichtsklassen (0, 0+, I, II und III). Auch ein aufblasbarer Sitz war im Test dabei. Insbesondere flexibel reisende Familien mit verschiedenen Verkehrsmitteln oder Nutzer von Car-Sharing-Angeboten sollen mit dem ÔÇ×Nachfolger Hy5 TTÔÇť angesprochen werden. Er wiegt knapp ├╝ber f├╝nf Kilogramm, braucht vergleichsweise wenig Stauraum und kann daher gut ├╝ber l├Ąngere Strecken getragen werden. Mit Hilfe einer mitgelieferten Pumpe kann der Sitz bei Bedarf aufgepumpt werden. Sowohl im Bereich Sicherheit als auch bei der Bedienung erreicht er ein ÔÇ×befriedigendÔÇť. An den strengen Kriterien der Schadstoffpr├╝fung scheitert der ÔÇ×Nachfolger Hy5 TTÔÇť allerdings und kann insgesamt nur mit ÔÇ×mangelhaftÔÇť bewertet werden.

ADAC Tipps zu Kauf und Einbau

Um immer die richtige Kindersitzgr├Â├če f├╝r das jeweilige Kind, aber auch f├╝r das eigene Auto zu finden, hat der ADAC einige Tipps zu Kauf und Einbau zusammengestellt:

  • Nicht jeder Kindersitz passt gleich gut in alle Autos, und auch die pers├Ânlichen
  • Vorlieben von Eltern und Kindern unterscheiden sich. Deshalb unbedingt das eigene Fahrzeug und das Kind mit ins Gesch├Ąft nehmen. So kann man den Einbau proben und sieht, ob und wie gerne das Kind im Sitz sitzt.
  • Erst in die n├Ąchsth├Âhere Sitzklasse wechseln, wenn das Kind das empfohlene Gewicht sicher erreicht hat.
  • Ein Kindersitz muss m├Âglichst stramm und standsicher im Fahrzeug eingebaut werden. Bei ├Ąlteren Fahrzeugen k├Ânnen z. B. lange Gurtschlossbefestigungen dazu f├╝hren, dass sich der Sitz nicht stabil anschnallen l├Ąsst.
  • F├╝r eine optimale R├╝ckhaltung sollte man darauf achten, dass die Gurte m├Âglichst geradlinig verlaufen und keine Falten werfen.
  • Bei Babyschalen ist es wichtig zu pr├╝fen, ob die Gurtl├Ąnge im Fahrzeug ausreicht. Ist der Gurt zu kurz f├╝r eine herk├Âmmliche Babyschale, l├Ąsst sich eventuell eine Schale mit separater Basis montieren.
  • Bei Sitzerh├Âhungen mit R├╝ckenst├╝tze kann es vorkommen, dass der Gurt sich nicht mehr selbstst├Ąndig aufrollt, wenn sich das Kind nach vorne beugt. Dann passt die Position der Schultergurtf├╝hrung nicht zur Gurtgeometrie des Autos, und man sollte ein anderes Modell w├Ąhlen.
Wo soll der Kindersitz hin? - Quelle: ADAC

Wo soll der Kindersitz hin? – Quelle: ADAC

 

 

Immer auf dem Laufenden mit unseren App’s zu Produktr├╝ckrufen und Verbraucherwarnungen┬áals┬ákostenloser Download┬á

App f├╝r iPhone google-play-badge

 


weitere Artikel zum Thema...