Rapex-Meldung: Gesundheitsgefahr – Verbotene Weichmacher in Puppen-Set

Das europ├Ąische Schnellwarnsystem RAPEX informiert ├╝ber Weichmacher in FASHION GO Shopping Puppen-Set. Wir empfehlen vorhandene Puppen zu entsorgen oder dem Handel mit Hinweis auf diese Meldung zur├╝ckzubringen.

Weichmacher

Weichmacher sind nicht gebunden, sondern d├╝nsten aus und reichern sich im Hausstaub an. Bestimmte Weichmacher auf Basis von Phthalaten k├Ânnen Unfruchtbarkeit bei M├Ąnnern verursachen, da sie in ihrer Wirkung bestimmten Hormonen ├Ąhnlich sind. Sie beeinflussen die Testosteron-gesteuerten Entwicklungsstufen. Au├čerdem stehen sie in Verdacht, Diabetes zu verursachen. Phthalatweichmacher wurden von der Europ├Ąischen Union f├╝r Kinderspielzeug verboten, werden aber immer wieder in vielen Spielzeugen nachgewiesen. Dies ist auf Dauer f├╝r Kinder gef├Ąhrlich.

In deutschen Kinderg├Ąrten wurden im Mittel dreimal so hohe Belastungen mit verschiedenen Weichmachern wie in einem durchschnittlichen deutschen Haushalt festgestellt. Das ist bedenklich, denn Weichmacher stehen im Verdacht, den Hormonhaushalt zu beeinflussen. Besonders f├╝r Kinder und F├Âten im Mutterleib ist das gef├Ąhrlich: Unfruchtbarkeit, Lebersch├Ąden oder Verhaltensst├Ârungen k├Ânnten ausgel├Âst oder gef├Ârdert werden

Gem├Ą├č der REACH-Verordnung sind die Weichmacher (sogenannte Phthalate) DEHP, DBP und BBP in allen Spielzeugen und Babyartikeln verboten. Die Weichmacher Phthalate DINP, DIDP und DNOP sind verboten, wenn das Produkt von Kindern in den Mund genommen werden kann.

achtung├ťbersicht der RAPEX-Meldung
Die Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz der Europ├Ąischen Kommission┬áinformiert:

Bild(er): RAPEX – ┬ę Europ├Ąische Gemeinschaften, 1995- 2018 – Bilder anklicken f├╝r Detailansicht


Rapex Wochenmeldung: 34 / 2018
Rapex Nummer: A12/1224/18
meldender Mitgliedsstaat: Deutschland
Kategorie: Spielzeug
Produkt: Puppenset
Marke: unbekannt
Name: FASHION GO Shopping
Artikelnummer: NO.032
Lot- oder Chargennummer: unbekannt
Barcode / EAN / GTIN: unbekannt
Beschreibung: Plastikpuppe mit Zubeh├Âr, geliefert in einer bunten Pappschachtel mit Fenster.
Herkunftsland: China
Produktrisiko: Das Kunststoffmaterial der Puppe enth├Ąlt Di (2-ethylhexylphthalat (DEHP) (Messwert: 12,7 Gew .-%) und Dibutylphthalat (DBP) (Messwert: 0,16 Gew .-%).┬áDiese Phthalate (Weichmacher) k├Ânnen die Gesundheit von Kindern sch├Ądigen und m├Âgliche Sch├Ąden am Fortpflanzungssystem verursachen.
Risikoeinstufung: Schwerwiegend
Weiteres: Produkt entspricht nicht der REACH-Verordnung
Ma├čnahmen: R├╝cknahme des Produkts vom Markt (Von: Importeur)

W├Âchentliche ├ťbersichten der RAPEX-Meldungen, kostenlos in Englischer Sprache ver├Âffentlicht auf http://ec.europa.eu/rapex, ┬ę Europ├Ąische Union, 2005 ÔÇô 2018

Die in dieser w├Âchentlichen ├ťbersicht ver├Âffentlichten Informationen wurden von den offiziellen Kontaktstellen der EU- und EFTA-EWR-Mitgliedstaaten mitgeteilt. Gem├Ą╬▓ Anhang II Ziffer 10 der Richtlinie ├╝ber allgemeine Produktsicherheit (2001/95/EG), ist der meldende Mitgliedstaat f├╝r die Informationen verantwortlich. Die Kommission ├╝bernimmt keine Verantwortung f├╝r die Korrektheit der bereitgestellten Informationen.

Deutsche ├ťbersetzung dieser Meldung: ┬ęproduktwarnung.eu / 2018

Die Verantwortung f├╝r die ├ťbersetzung obliegt produktwarnung.eu
Im Zweifelsfall gilt immer die Fassung des Originaldokuments!

 


Unsere AppÔÇÖs zu Produktr├╝ckrufen und Verbraucherwarnungen als kostenloser Download

 


weitere Artikel zum Thema...