Lebensmittelwarnung: Hohe Konzentration von Schimmelpilzgiften im Weissmaisdunst von „Mago“

MHD: 02.2016 – Da viele Verbraucher die in Grenzn├Ąhe leben, auch dort einkaufen bitten wir um Beachtung dieser Meldung

Lebensmittelsicherheit, ├Âffentliche Warnung: Schimmelpilzgifte im Weissmaisdunst der Marke Mago

Im Weissmaisdunst (Kukuruzno belo brasno) der Marke Mago wurden verschiedene Schimmelpilzgifte (Fumonisine, Deoxynivalenol und Zearalenon) nachgewiesen. Eine Gesundheitsgef├Ąhrdung kann nicht ausgeschlossen werden.

mago-ch-121015

Das BLV empfiehlt, dieses Weissmaismehl nicht zu konsumieren. Das betroffene Produkt wurde sofort vom Markt genommen.

Das Schweizer Bundesamt f├╝r Lebensmittelsicherheit und Veterin├Ąrwesen (BLV) wurde ├╝ber das massive Vorhandensein der Schimmelpilzgifte Fumonisine, Deoxynivalenol und Zearalenon im Weissmaisdunst informiert. Der Verkauf des Produktes wurde gestoppt.

Das Produkt wurde in verschiedenen L├Ąden schweizweit verkauft. Das BLV empfiehlt Personen, welche den Weissmaisdunst mit dem erw├Ąhnten Haltbarkeitsdatum gekauft haben, diesen nicht zu konsumieren.

Die beschriebenen Schimmelpilzgifte k├Ânnen bei Mensch und Tier zu Erbrechen f├╝hren und das
Risiko f├╝r die Entstehung von Krebs erh├Âhen.

Quelle: Schweizer Bundesamt f├╝r Lebensmittelsicherheit und Veterin├Ąrwesen (BLV)

 

[ig_icon icon=“genericon-notice“ size=“large“] Betroffener Artikel


Produkt: Mago Weissmaisdunst ÔÇô Kukuruzno belo brasno
R├╝ckruf durch: Beh├Ârdliche Warnung
Grund der Warnung: Schimmelpilzgifte / Mykotoxine
Verkaufspackung: 1 kg
Haltbarkeit (MHD): 02/2016
Quelle: Beh├Ârdenmeldung┬á

 

Rückgabe? unbekannt |  Rückerstattung? unbekannt |  Kassenbon notwendig? Nein

 


weitere Artikel zum Thema...