Handelsmarke gegen Marke: Teure Markenprodukte nicht besser

Handelsmarke gegen Marke: Teure Markenprodukte nicht besser als günstige Handelsmarken

Lebensmittel preiswerter Handelsmarken von Aldi, Lidl, Edeka & Co sind im Schnitt genau so gut wie die von klassischen Marken. Gro├če Unterschiede gibt es aber beim Preis. F├╝r den Warenkorb, den die Tester exemplarisch mit je zehn Produkten gef├╝llt haben, zahlt der Handelsmarken-K├Ąufer etwa die H├Ąlfte weniger als der Marken-K├Ąufer. Das ist die┬áBilanz aus 72 Tests mit 1739 Lebensmitteln, die die Stiftung Warentest jetzt ver├Âffentlicht hat.

Handelsmarke gegen Marke: Teure Markenprodukte nicht besser

Schlichtes Design, niedriger Preis: Ja, Gut & G├╝nstig, Tip, aber auch Alnatura und Dennree aus dem Biohandel z├Ąhlen zu den Handelsmarken. Ihr Marktanteil im Lebensmittelhandel betr├Ągt inzwischen mehr als 40 Prozent. Discounter verkaufen in Deutschland den Gro├čteil der Handelsmarken, den Rest setzen vor allem Superm├Ąrkte und Drogeriem├Ąrkte ab. Einige Handelsmarken werden von Herstellern traditioneller Marken produziert. Das hei├čt aber nicht, dass Rezepturen und Rohstoffe identisch mit der bekannten Marke sind.

Die test-Qualit├Ątsurteile f├╝r 643 Marken- und 627 Handelsmarkenprodukte verteilen sich ├Ąhnlich ÔÇô Marken und Handelsmarken lagen also gleichauf. Gro├če Unterschiede gibt es aber beim Preis. Die Tester addierten die Preise f├╝r je zehn Produkte ÔÇô jeweils die beste sehr gute oder gute Marke bzw. Handelsmarke aus ihren Tests. W├Ąhrend dieser Warenkorb bei den klassischen Markenprodukten 36,03 Euro kostete, bezahlte man f├╝r den mit Handelsmarken nur 19,68 Euro und spart 45 Prozent.

ANZEIGEDer Test Handelsmarke gegen Marke findet sich in der August-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online unter www.test.de/marken abrufbar.

Quelle: Stiftung Warentest
Internet: www.test.de