Privatsph├Ąre beim Surfen mit VPN-Diensten ausreichend sch├╝tzen┬á

Privatsph├Ąre:┬áTipps zum Surfen im Internet┬á

Viele Bürger sind besorgt darüber, dass sie nicht wissen, was mit ihren Daten im Internet passiert. Fakt ist, dass alle, die sich nicht angemessen schützen jede Menge Spuren im Netz hinterlassen.  
 
Trotz dieser Erkenntnis geben sehr viele┬áInternet-Nutzer┬áihre Daten┬áviel zu sorglos┬áPreis. Das sollte jedoch nicht auf die leichte Schulter genommen werden, frei nach dem Motto ÔÇ×Ich habe ja nichts zu verbergenÔÇť. Nicht nur Google, Facebook oder Amazon sind an den Nutzerdaten interessiert.┬áAuch Arbeitgeber,┬áGeheimdienste, Versicherungen, Banken und viele andere Organisationen und nicht zuletzt auch Kriminelle und Spinner sind hei├č auf pers├Ânliche Daten.┬á

Privatsph├Ąre beim Surfen mit VPN-Diensten ausreichend sch├╝tzen┬á
 
Die pers├Ânlichen Daten k├Ânnen, wie der Facebook Skandal in den USA gezeigt hat, jederzeit in falsche H├Ąnde geraten.┬áWer beispielsweise auf Reisen in China oder im arabischen Raum ist, sollte sich ohnehin genau ├╝berlegen, welche Suchanfragen eingegeben und welche Seiten aufgerufen werden.┬á┬á
 
Mit einfachen Ma├čnahmen etwa mit der Nutzung eines┬áVPN-Anbieter┬áund einigen Einstellungen im Browser kann das Abgreifen eines Gro├čteils an Daten verhindert werden.┬á┬á

Auf was bei der Auswahl eines VPN-Anbieters geachtet werden sollte 

In erster Linie sollte der Dienst einfach zu bedienen sein und einen schnellen Verbindungsaufbau zu den gew├╝nschten Seiten gew├Ąhrleisten. Wichtig ist auch, dass der Sitz des Anbieters nicht in einem der sogenannten 14-Eyes-Hoheitsgebiete liegt. Damit sind die L├Ąnder gemeint, deren Geheimdienste standardm├Ą├čig Daten miteinander austauschen.┬á┬á
 
Eine┬áNo┬áLog┬áPolicy, also das Auskommen ohne Logfiles und Logs sollte ebenfalls gew├Ąhrleistet sein.┬áDie IP-Verschleierung, der┬áLeak-Schutz und die Aushebelung des┬áGeoblocking┬ám├╝ssen zudem einwandfrei und bei akzeptabler Geschwindigkeit funktionieren, sodass auch ├╝ber verschiedene Server m├Âglichst auch auf Streaming-Dienste wie┬áNetflix┬ázur├╝ckgegriffen werden kann┬áund der eigene Rechner oder das┬áNotebook ausreichend gesch├╝tzt┬áist.┬áDas die Verbindungen manchmal dennoch nicht┬áimmer ├╝ber alle Server┬áklappen, muss jedoch einkalkuliert werden.┬á┬á

Privatsph├Ąre-Einstellungen in sozialen Netzwerken┬á

Posts, Retweets und Likes sollten nur von denen gelesen beziehungsweise gesehen werden k├Ânnen, denen wirklich vertraut wird beziehungsweise f├╝r die sie bestimmt sind. Nur Freunde sollten diese Informationen sehen k├Ânnen. Bereits bei der Auswahl des Freundeskreises auf Facebook oder Followern auf Instagram sollte mit Bedacht vorgegangen werden. Hier empfiehlt es sich Privates und Berufliches zu trennen. Schlie├člich kann im Zweifel alles gegen einen verwendet werden.┬á┬á

Cookies verhindern 

Einige Online-Dienste wie Online-Banking oder Streaming-Dienste lassen sich aus gutem Grund nur mit Cookies nutzen. Daher ist das generelle Unterdr├╝cken von Cookies kaum m├Âglich. Jedoch sollte nicht jeder Webseite die Erlaubnis gegeben werden, Cookies auf dem Rechner zu hinterlegen.┬á┬á
 
Die eigene Browser-Chronik geht schlie├člich nicht jeden an. In den┬áBrowsereinstellungen┬ákann grunds├Ątzlich festgelegt werden, welchen Diensten Cookies erlaubt werde sollen. Wer s├Ąmtliche Cookies l├Âscht, muss jedoch alle Log Ins, beispielsweise auch f├╝r Google, Facebook oder anderen nur ├╝ber eine Anmeldung erreichbare Accounts erneuern. Bei dieser Gelegenheit sollten User m├Âglichst auch mehrere E-Mail-Adressen einrichten, beispielsweise eine f├╝r soziale Netzwerke und eine f├╝r Finanzkonten.

Bild/er:┬áPixabay┬áÔÇô Lizenz:┬áPublic Domain CC0