Produktwarnungen möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.


Investition in Kryptowährungen: Was ist zu beachten?

Kryptowährungen sind seit ihrem Aufkommen durch Bitcoin im Jahr 2009 ein umstrittenes Thema. Waren am Anfang noch alle vom großen Potenzial überzeugt, führten einige Kursabstürze zu kritischen Stimmen. Wer dennoch in Digitalwährungen investieren möchte, hat dafür heutzutage mehr als genug Optionen. Nichtsdestotrotz gibt es einige Dinge, die vor einem Kauf zu beachten sind. Um welche es sich dabei handelt, erklären wir hier.

Akzeptanz in Deutschland ist noch recht limitiert

Investition in Kryptowährungen: Was ist zu beachten?Wer sich dazu entscheidet, in Kryptowährungen zu investieren, der tut dies in vollem Wissen der Vor- und Nachteile, die durch ein ebensolches Investment entstehen. Die Vorteile sind recht offensichtlich, wenn wir auf die Entwicklung von Währungen wie Bitcoin, Ethereum oder Ripple blicken. Alle konnten ihren Wert seit ihrer Veröffentlichung vervielfachen und ließen unzählige Investoren davon profitieren. Und dennoch beläuft sich der Nutzen in der realen Welt noch heute oftmals auf den Online-Handel mit den Währungen. Wer zum Beispiel ETC kaufen möchte, wird so gut wie keinen Ort im Land finden, an dem er einen Kaffee, ein Elektronikprodukt oder weitere Dinge per Ethereum Classic bezahlen kann. Lediglich Bitcoin ist weiter verbreitet und findet in Metropolen wie Berlin oder Hamburg Anwendung, wenn es um das Bezahlen von Produkten oder Dienstleistungen geht.

Es sind vor allem andere Länder der Welt, in denen Kryptowährungen als Zahlungsmittel bereits im täglichen Umgang angelangt sind. Das gilt vor allem für die USA und einige asiatische Nationen. Venezuela brachte mit dem Petro sogar eine eigene Kryptowährung auf den Markt. Diese Tatsachen zeigen bereits, dass die Akzeptanz vor allem auf der Weltbühne steigt. Von einer Alltagswährung ist man aber selbst bei Bitcoin und trotz dessen Marktdominanz noch weit entfernt. Ein Grund dafür ist auch die Krypto-eigene Volatilität. Die Kurse steigen oder fallen oftmals innerhalb eines Tages um mehr als 20 %, was für Händler Risiken mit sich bringt, wenn falsche Einschätzungen getroffen wurden. Für Investoren ist es deshalb besonders wichtig, sich mit den jeweiligen Währungen auszukennen, ehe das eigene Geld investiert wird.

Welche Details sind beim Kauf zu beachten?

Kryptowährungen - Welche Details sind beim Kauf zu beachten?Einmal für ein Investment entschieden, sind viele Details zu beachten. Das gilt vor allem für die Plattform, auf der die Kryptowährungen gekauft werden sollen. Hier kann es beispielsweise zum Download von Schadsoftware kommen, falls eine weniger bekannte Börse genutzt wird. Die großen Namen bieten meist ohnehin die besten Grundbedingungen, was zum Beispiel für Bittrex, Coinbase oder Kraken gilt. Die gleichen Voraussetzungen bestehen übrigens auch in den EU-Nachbarstaaten wie Österreich. Sobald die Coins gekauft wurden, geht es um die richtige Aufbewahrung. Sogenannte Krypto-Wallets besitzen die gleiche Funktion wie etwa die Wallet des eigenen Paypal-Kontos. Doch auch hier gibt es Unterschiede im Hinblick auf die Sicherheit, sodass insbesondere Hardware-Wallets einen deutlich besseren Ruf als ihre Online-Gegenstücke besitzen.

Ein Kauf oder Verkauf von Coin-Beträgen ist oftmals auch mit Handelsgebühren verbunden. Diese nutzen die Plattformen dazu, ihre Angebote weiterhin online zu stellen und ihren Umsatz zu vergrößern.

Wichtig ist es somit, bereits im Voraus versteckte Kosten aufzudecken und eine Zahlungsmethode zu wählen, bei der weniger große (oder überhaupt keine) Summen anfallen. Abhängig von der jeweiligen Plattform kann das die Banküberweisung, Kreditkartenzahlung oder auch eine eWallet wie Neteller sein. Zusammenfassend ist zu betonen, dass Kryptowährungen viel Potenzial in beide Richtungen bieten. Es kommt vor allem auf den Käufer und dessen Scharfsinn im Hinblick auf die Sicherheit und Risikobereitschaft an.

Bilder: pexels.com